Warten! Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 2.7$/Monat!

Sparen Sie jetzt 72%
30-Tage Geld-zurück-Garantie

Was ist ein VPN-Protokoll & welches ist das beste VPN-Protokoll?

VPN Protocol
Bei der Auswahl eines VPN-Anbieters ist es normal, immer erstmal zu prüfen, welche VPN-Protokolle dieser Anbieter zur Verfügung stellt. Aber wissen Sie eigentlich, was ein VPN-Protokoll ist und was die einzelnen VPN-Protokolle voneinander unterscheidet? Diese Informationen können die Entscheidung über den VPN-Anbieter erheblich erleichtern. Außerdem hilft es Ihnen, eine klügere Wahl zu treffen.

Wenn Sie mehr über VPN-Protokolle erfahren möchten, ist dies der richtige Artikel für Sie. Wir besprechen, was VPN-Protokolle sind, gehen auf die allgemeinen VPN-Protokolltypen ein und geben Ihnen einen schnellen Überblick darüber, welche Protokolle Sie für verschiedene Online-Aktivitäten verwenden sollten.

Was ist ein VPN-Protokoll?

VPN-Protokolle stellen die Prozesse und Anweisungen dar, auf die sich VPN-Anbieter verlassen, um sicherzustellen, dass VPN-Benutzer über eine stabile und sichere VPN-Klient-VPN-Server-Kommunikation verfügen. Ein VPN-Protokoll ist im Kern eine Mischung aus Übertragungsprotokollen und Verschlüsselungsstandards.

Welche Typen von VPN-Protokollen gibt es?

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels werden wahrscheinlich VPN-Anbieter den Zugriff auf die folgenden VPN-Protokolle anbieten:

  • PPTP
  • L2TP/ IPSec
  • IKEv2/ IPSec
  • IPSec
  • SSTP
  • OpenVPN
  • SoftEther
  • Wireguard

Vergleich von VPN- Protokollen

Protokoll Ge-schwin-digkeit Ver-schlüs-selung & sicheres Browsen Stabilität Medien-Übertra-gung Torrent Herunter-laden Kompa-tibel mit Verfügbarin CactusVPN Apps
OpenVPN TCP Mittel Sehr gut Stabil Mittel Gut Die meisten Geräte Unter Windows, Android und Fire TV
OpenVPN UDP Schnell Sehr gut Mittel Gut Gut Die meisten Geräte Unter Windows, Android und Fire TV
Wireguard Schnell Gut Stabil Sehr gut Sehr gut Windows, macOS, iOS, Android und Linux Unter Windows, macOS, Android, Fire TV und iOS
IKEv2/IPSec Sehr schnell Gut Sehr stabil Gut Gut Die meisten Geräte Windows, macOS und iOS
IPSec Mittel Gut Stabil Gut Gut Die meisten Geräte Nein
SSTP Schnell Gut Sehr stabil Mittel Gut Windows, Ubuntu, Android und router Windows
SoftEther Sehr schnell Sehr gut Sehr stabil Gut Gut Die meisten Geräte Nein
L2TP/IPSec Mittel Mittel Stabil Gut Mittel Die meisten Geräte Windows
PPTP Sehr schnell Schlecht Sehr stabil Gut Schlecht Die meisten Geräte Windows

Ein kurzer Überblick über die angebotenen VPN-Protokolle

Wenn Sie mehr über die oben beschriebenen VPN-Protokolle erfahren möchten, ist dieser Abschnitt genau das Richtige für Sie. Folgendes sollten Sie – in Kurzversion – über alle Protokolle wissen, die VPN-Anbieter verwenden:

1. PPTP

PPTP steht für Point-to-Point-Tunneling-Protokoll und ist ein VPN-Protokoll, das bereits in den 90er-Jahren von Microsoft entwickelt wurde. Heutzutage ist es aufgrund seiner hohen Geschwindigkeiten sehr beliebt bei Leuten, die geografisch eingeschränkte Inhalte streamen möchten. Darüber hinaus ist das VPN einfach zu konfigurieren und bereits in die meisten Plattformen integriert.

So gut wie alle VPN-Anbieter bieten Zugang zu PPTP an. Vermeiden Sie jedoch Anbieter, die nur PPTP anbieten. Warum? Weil es kaum zuverlässige Sicherheit bietet. Tatsächlich ist es ziemlich sicher anzunehmen, dass PPTP von der NSA geknackt wurde. Darüber hinaus kann PPTP die meiste Zeit mit geringem Aufwand von Firewalls blockiert werden.

Wenn Sie mehr über das PPTP-Verschlüsselungsprotokoll erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

2. L2TP/IPSec

L2TP/ IPSec stellt im Allgemeinen eine Verbesserung gegenüber PPTP dar und ist im Grunde eine Erweiterung des PPTP-Protokolls. Der Hauptunterschied besteht darin, dass es eine doppelte encapsulation verwendet:

● Die erste Verkapselung baut die PPP-Verbindung auf.

● Die zweite Verkapselung hat die tatsächliche IPSec-Verschlüsselung.

Durch die doppelte Verkapselung wird L2TP/ IPSec zwar sicherer, aber auch langsamer als PPTP, da der Datenverkehr zunächst in L2TP-Form konvertiert werden muss und anschließend eine zusätzliche Verschlüsselungsebene hinzugefügt wird.

Insgesamt ist das Protokoll ziemlich sicher (insbesondere, wenn es die AES-Verschlüsselung verwendet). Erwähnenswert ist jedoch, dass L2TP für sich genommen keine Verschlüsselung bietet, weshalb es immer mit IPSec gekoppelt werden sollte.

Wie PPTP ist L2TP/ IPSec normalerweise einfach zu konfigurieren und bereits in viele vorhandene Plattformen integriert. Sie werden also feststellen, dass viele VPN-Anbieter Zugriff darauf anbieten. Die meisten Anbieter müssen das Protokoll jedoch normalerweise weiter konfigurieren, um sicherzustellen, dass es nicht von NAT-Firewalls blockiert werden kann (da es nur den UDP-Port 500 zum Herstellen einer Verbindung verwenden kann).

Auf der positiven Seite stellt diese Art der Installation sicher, dass L2TP/ IPSec nicht von Man-in-the-Middle-Angriffen ausgenutzt werden kann.

Obwohl behauptet wird, dass der NSA dieses VPN-Verschlüsselungsprotokoll geknackt oder geschwächt hat, gibt es keinen sicheren Beweis dafür. Es ist jedoch erwähnenswert, dass diese Ansprüche von Edward Snowden selbst stammen.
Wenn Sie mehr über L2TP/ IPSec erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

3. IPSec

IPSec ist eine sichere Netzwerkprotokollerweiterung, die zum Verschlüsseln von Datenpaketen verwendet wird, die über ein IP-Netzwerk gesendet werden (ein Kommunikationsnetzwerk, das aus einem oder mehreren Geräten besteht, die das Internetprotokoll zum Senden und Empfangen von Daten verwenden).

IPSec ist aufgrund seiner hohen Sicherheit (Verbindlichkeit zwischen dem Authentifizierungs-Header und den Encapsulating Security Payload-Mechanismen) und der Tatsache, dass es Datenverkehr verschlüsseln kann, ohne dass die Endanwendung davon Kenntnis hat, sehr beliebt.

In Bezug auf Nachteile kann die schwierige Konfiguration von IPSec genannt werden. Daher können Fehler auftreten, wenn der VPN-Anbieter nicht über ausreichende Erfahrung mit IPSec verfügt. In der VPN-Technologie wird IPSec häufig neben L2TP und IKEv2 verwendet. Wie bereits erwähnt, wurde behauptet – jedoch unbegründet -, die NSA habe das Protokoll absichtlich geschwächt.

Wenn Sie mehr über IPSec erfahren möchten, folgen Sie diesem Link.

4. IKEv2

IKEv2 wurde von Microsoft und Cisco entwickelt und basiert auf IPSec. Es ist relativ schnell, stabil und sicher (wenn eine Chiffre wie AES verwendet wird). Außerdem funktioniert es sogar natürlich auch auf Blackberry-Geräten. Und da MOBIKE unterstützt wird, werden Netzwerkänderungen sehr gut verarbeitet. Was bedeutet das? Wenn Sie beispielsweise von einer WLAN-Verbindung zu einer Datentarifverbindung auf Ihrem Mobiltelefon wechseln, bleibt die VPN-Verbindung während des gesamten Vorgangs stabil.

Komischerweise handelt es sich bei IKEv2 technisch gesehen nicht um ein VPN-Protokoll, es verhält sich jedoch wie eines und hilft bei der Steuerung des Austauschs von IPSec-Schlüsseln.

In Bezug auf Nachteile kann es schwierig sein, IKEv2 auf der VPN-Serverseite zu implementieren, sodass ein unerfahrener oder unvorbereiteter VPN-Anbieter Fehler machen kann, die zu Konnektivitäts- oder Sicherheitsproblemen führen können. Außerdem gefällt es einigen Benutzern nicht, dass Microsoft an der Erstellung beteiligt war. Das, und IKEv2 kann möglicherweise von einigen Firewalls blockiert werden.

Möchten Sie mehr über IKEv2 erfahren? Dann lesen Sie unbedingt unseren Artikel darüber.

5. OpenVPN

Ein Open-Source-Protokoll, OpenVPN ist eines der beliebtesten VPN-Protokolle bei Benutzern. Es ist sehr sicher, leicht konfigurierbar und funktioniert auf mehreren Plattformen. Darüber hinaus ist es sehr schwierig, OpenVPN zu blockieren, da der OpenVPN-Verkehr nur sehr schwer von HTTPS/ SSL-Verkehr zu unterscheiden ist.

Oh, und das OpenVPN-Protokoll kann auch auf jedem Port (einschließlich des 443-HTTPS-Ports) ausgeführt werden und sowohl UDP- als auch TCP-Protokolle verwenden.

Der hauptsächliche Nachteil dieses Protokolls scheint die Tatsache zu sein, dass die Verwendung mit starken Verschlüsselungschiffren manchmal die Verbindungsgeschwindigkeit verlangsamen kann. Dennoch kann dieses Problem manchmal gelöst werden, indem OpenVPN das UDP-Protokoll verwendet, da es schneller ist.

Außerdem benötigt OpenVPN Software von Drittanbietern, da es nicht natürlich in Betriebssysteme oder verschiedene Plattformen integriert ist, und die Einrichtung kann schwierig sein. Glücklicherweise ist dies kein großes Problem für den Durchschnittsbenutzer, da VPN-Klienten als benötigte Software von Drittanbietern dienen.

Wenn Sie mehr über OpenVPN erfahren möchten, gehen Sie auf diesen Link.

6. SoftEther

Im Vergleich zu den meisten VPN-Verschlüsselungsprotokollen (außer Wireguard) ist SoftEther relativ neu. Das Protokoll begann als einfaches Projekt an der Universität von Tsukuba, entwickelte sich jedoch zu einem großen Open-Source-VPN-Softwareprojekt mit mehreren Protokollen.

“Warte, was meinst Du mit Software mit einem VPN-Multiprotokoll?”

Nun, an dieser Stelle ist es wichtig, eine klare Unterscheidung zu treffen: SoftEther kann entweder auf das VPN-Protokoll oder auf den VPN-Server verweisen:

  • Der SoftEther VPN-Server unterstützt eine Vielzahl von VPN-Protokollen wie SSTP, OpenVPN, L2TP/ IPSec, IPSec und das SoftEther VPN-Protokoll (daher das Bit „Multiprotokoll“).
  • Das SoftEther VPN-Protokoll verwendet SSL 3.0 für die sichere VPN-Klient-Server-Kommunikation. Das Protokoll enthält verschiedene technische Verbesserungen, die es schneller und sicherer machen.

Obwohl es neu ist, hat sich SoftEther bei VPN-Benutzern schnell durchgesetzt, da es sehr sicher (SoftEther verwendet AES-256), stabil und überraschend schnell ist. Darüber hinaus können Sie es kostenlos verwenden und es funktioniert unter mehreren Betriebssystemen (einschließlich FreeBSD und Solaris). Außerdem ist es eines der wenigen VPN-Protokolle, bei denen Klienten auch unter Linux arbeiten.

Darüber hinaus verfügt SoftEther über Funktionen, die OpenVPN nicht bietet, z. B. die dynamische DNS-Funktion, das RPC-über-HTTPS-Management und ein GUI-Management (um nur einige Beispiele zu nennen).

Derzeit sind die einzigen erwähnenswerten Nachteile die Tatsache, dass SoftEther keine natürliche Betriebssystemunterstützung bietet und dass es aus irgendeinem Grund VPN-Anbieter gibt, die diese als Option nicht anbieten. Da es auch eine softwarebasierte  Lösung ist, kann ein VPN-Anbieter Ihnen nicht wirklich einen direkten Zugang zum Protokoll ermöglichen. Stattdessen müssen Sie SoftEther auf dem Gerät installieren und zu den Servern des Anbieters verbinden.

Wenn Sie mehr über SoftEther erfahren möchten, haben wir bereits einen ausführlichen Artikel dazu verfasst.

7. SSTP

SSTP steht für Secure Socket Tunneling Protokoll und wurde von Microsoft mit Windows Vista eingeführt. Trotzdem funktioniert es auch auf anderen Betriebssystemen (wie Linux und Android). In Bezug auf die Sicherheit ist SSTP PPTP deutlich überlegen, da es mit AES-Verschlüsselung konfiguriert werden kann.

SSTP

Darüber hinaus wird das SSTP-VPN-Protokoll häufig in Bezug auf die Vorteile mit OpenVPN verglichen, da es auch SSL 3.0 verwendet, wodurch die Zensur mithilfe von Port 443 (dem HTTPS-Verkehrsport) umgangen werden kann.

Trotzdem ist SSTP nicht so beliebt wie OpenVPN, da es im Besitz von Microsoft ist, meist nur auf Windows-Plattformen funktioniert und nicht Open Source ist.Möchten Sie mehr über SSTP erfahren? Dann lesen Sie unseren Artikel darüber.

8. Wireguard

WireGuard ist die neueste Erweiterung (sie wurde 2018 veröffentlicht). Obwohl es ein so neues Protokoll ist, wurde es schnell populär. Es wurde entwickelt und getestet, hat zahlreiche Sicherheitsüberprüfungen durchgeführt und ist jetzt bereit für die Bereitstellung.

Das Protokoll bietet Sicherheit auf dem neuesten Stand der Technik, da nur moderne kryptografische Algorithmen verwendet werden. Es ist auch sehr transparent, da es Open Source ist, sodass jeder seinen Code überprüfen kann. Darüber hinaus bietet WireGuard dank seiner leichten Codebasis und der Fähigkeit, alle CPU-Kerne effizient zu nutzen, blitzschnelle Geschwindigkeiten.

Weitere Informationen zu Wireguard finden Sie in diesem Artikel.

Welches ist das beste VPN-Protokoll?

Diese Frage ist ziemlich schwierig zu beantworten – vor allem, weil das, was als „bestes VPN-Protokoll“ gilt, ausschließlich davon abhängt, was Sie im Internet tun möchten. Was von manchen als das beste VPN-Protokoll angesehen wird, wird von anderen als unterdurchschnittliches Verschlüsselungsprotokoll angesehen.

Um Ihnen eine anständige Antwort zu bieten, werden wir untersuchen, welche VPN-Protokolle für bestimmte Online-Aktivitäten oder -Situationen am besten funktionieren:

Welches ist das beste VPN-Protokoll für Torrents?

Wenn Sie mit einem VPN torrentieren möchten, benötigen Sie auf jeden Fall ein VPN-Protokoll, das stabil, schnell und sicher ist. Basierend darauf sollten Sie IKEv2 oder WireGuard verwenden. SoftEther ist ebenfalls eine schnelle Option, jedoch nicht für alle Benutzer, da eine Ersteinrichtung erforderlich ist, die einigen möglicherweise schwierig erscheint.

L2TP / IPSec ist auch eine gute Option, da es ziemlich sicher und schnell ist. Verwenden Sie jedoch kein PPTP! Obwohl es sehr schnell ist, ist seine Verschlüsselung zu schwach (die NSA kann es tatsächlich knacken).

Eine gute Alternative zu SoftEther wäre in diesem Fall auch IKEv2. Sie können auch versuchen, OpenVPN UDP zum Herunterladen von Torrents zu verwenden. Wir empfehlen dies jedoch nur, wenn Sie ein VPN verwenden, das einen Kill Switch bietet, da dies sonst keine perfekte Stabilität bietet. Und Sie möchten auf keinen Fall, dass Ihre Torrent-Aktivitäten offengelegt werden, falls Ihre VPN-Verbindung plötzlich ausfällt.

Unsere Empfehlung: WireGuard, IKEv2, OpenVPN UDP oder SoftEther (für fortgeschrittene Benutzer)

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Wir bei CactusVPN fördern keine illegalen Urheberrechtsverletzungen und illegale Torrents. Wir verstehen jedoch, dass – für manche Menschen – Filesharing die einzige Möglichkeit ist, Zugriff auf Unterhaltungsmedien (Filme, Fernsehsendungen, Videospiele) und Arbeits- oder Schuldateien zu erhalten.

Welches ist das schnellste VPN-Protokoll?

Wenn Sie nach einem schnellen VPN-Protokoll suchen, war PPTP lange Zeit die erste Wahl. Heutzutage ist es immer noch ein sehr schnelles VPN-Protokoll, das häufig zum Streamen von geografisch geblockten Inhalten verwendet wird. Diese Geschwindigkeit ist jedoch mit einem erheblichen Mangel an Verschlüsselung verbunden, sodass Sie online praktisch ungeschützt sind.

Smart DNS Speed

Hier sind einige viel bessere Alternativen zu PPTP – IKEv2 und WireGuard. Beide bieten sehr schnelle Geschwindigkeiten und leistungsstarke Sicherheit beim Booten. L2TP / IPSec ist ebenfalls schnell, aber normalerweise langsamer als IKEv2 und WireGuard.

SoftEther ist auch eine gute Option. Anscheinend ist dieses VPN-Protokoll viermal schneller als das PPTP-Protokoll und dreizehnmal schneller als das OpenVPN-Protokoll. Das liegt angeblich daran, dass SoftEther mit Blick auf den Hochgeschwindigkeitsdurchsatz geschrieben wurde. Es ist auch sehr sicher und auf mehreren Plattformen verfügbar, aber es gibt nicht viele Anbieter, die es unterstützen. Darüber hinaus können Sie es nicht in einer VPN-App verwenden. Stattdessen müssen Sie den SoftEther-Client herunterladen, installieren und konfigurieren.

Natürlich können Sie auch jederzeit PPTP verwenden, aber denken Sie daran und stellen Sie sicher, dass keine Ihrer sensiblen Daten in Gefahr sind, wenn Sie dies tun. Verwenden Sie es also nicht, um sich beispielsweise bei Ihrem E-Mail-, Bank- oder Netflix-Konto anzumelden. Verwenden Sie es nur zum Streamen von Inhalten.

Unsere Empfehlung: WireGuard, IKEv2 und SoftEther (jedoch nicht für unerfahrene Benutzer)

Welches ist das sicherste VPN-Protokoll?

OpenVPN wäre hier unsere erste Wahl. Es bietet eine 256-Bit-Verschlüsselung, erfordert keinen IP-Stack- und Kernel-Betrieb, da es im Benutzerbereich ausgeführt wird (wodurch ein besserer Speicherschutz gewährleistet wird), und es führt auch ein benutzerdefiniertes Sicherheitsprotokoll aus, das auf TLS und SSL basiert.

Sie sollten einen VPN-Anbieter verwenden, der auch einen Kill Switch (dies geht für jedes VPN-Protokoll) bietet. OpenVPN TCP ist jedoch ziemlich stabil, sodass keine Probleme auftreten sollten.

SoftEther ist auch eine vernünftige Option. Die Sicherheit, die Sie genießen können, entspricht in etwa dem Schutz, den Sie mit OpenVPN erhalten. Die Verwendung von SoftEther für erstklassige Internetsicherheit hängt davon ab, ob Sie mit der Verwendung eines neueren VPN-Protokolls anstelle des älteren OpenVPN-Protokolls einverstanden sind.

Gleiches gilt für WireGuard. Es ist das neueste VPN-Protokoll, aber mehrere Audits haben bereits gezeigt, wie sicher es ist. Außerdem werden moderne Algorithmen (wie ChaCha20, BLAKE2s und Curve 25519) verwendet und die kryptografische Agilität (die Möglichkeit, zwischen Verschlüsselung zu wählen) durch Kryptoversionierung (feste Verschlüsselung) ersetzt. Auf diese Weise werden mögliche Fehlkonfigurationen vermieden, die die Verschlüsselung schwächen können.

IKEv2 ist auch eine gute Wahl, wenn Sie BlackBerry-Geräte verwenden und die Daten zweimal verschlüsseln.

Außerdem funktioniert SSTP auch gut. Es hängt nur davon ab, ob Sie die Tatsache stört, dass es sich nicht um ein Open Source handelt und dass es ausschließlich von Microsoft gesteuert wird – einem Unternehmen, das der NSA schon mal Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten gewährt hat.

Unsere Empfehlung: OpenVPN, WireGuard, IKEv2 (auf Smartphones) oder SoftEther

Welches ist das stabilste VPN-Protokoll?

IKEv2 ist eine ausgezeichnete Wahl, wenn es um die Stabilität auf mobilen Geräten geht, da es Netzwerkänderungen tatsächlich widerstehen kann. Netzwerkadministratoren können es jedoch leicht blockieren, da nur wenige UDP-Ports verwendet werden.

WireGuard funktioniert ebenfalls sehr gut, verwendet jedoch nur UDP-Ports, sodass es blockiert werden kann. Auf der positiven Seite werden eine Menge Ports verwendet, sodass es unwahrscheinlich ist, dass ein Netzwerkadministrator alle Ports blockiert.

OpenVPN (über TCP), SoftEther und SSTP verarbeiten die Stabilität hervorragend, da sie Port 443 (den HTTPS-Port) verwenden können.

Auch SoftEther kann sich sehen lassen, da es auf der Idee basiert, dass es nach dem Start permanent rund um die Uhr läuft. Der Code wurde so geschrieben, dass sowohl Speicherlecks als auch verschiedene Abstürze vermieden werden. Auch wenn etwas schief geht, ist SoftEther so programmiert, dass es so schnell wie möglich automatisch neu startet.

PPTP und L2TP / IPSec sind ebenfalls ziemlich stabil, aber es ist einfach, sie zu blockieren. Sie müssen nur die von ihnen verwendeten Ports blockieren oder das VPN-Passthrough für diese Protokolle deaktivieren, um zu verhindern, dass die VPN-App mit dem VPN-Server kommuniziert.

Unsere Empfehlung: IKEv2, SoftEther (erfordert jedoch zusätzliches Setup) oder OpenVPN TCP

Welches ist das beste kompatibelste plattformübergreifende VPN-Protokoll?

PPTP scheint das am meisten natürlich unterstütztende VPN-Protokoll zu sein – es ist für mehrere Betriebssysteme und Geräte verfügbar. Es ist jedoch zu beachten, dass PPTP auf neueren Geräten und Betriebssystemen aufgrund seiner Sicherheitslücken möglicherweise nicht mehr unterstützt wird. Beispielsweise wird das VPN-Protokoll auf macOS Sierra (und neueren Versionen) nicht mehr nativ unterstützt.

Eine gute Alternative zu PPTP ist L2TP/ IPSec, das auch auf zahlreichen Plattformen direkt verfügbar ist. IKEv2 ist auch eine gute Option – zumal es auf BlackBerry-Geräten funktioniert.

OpenVPN bietet keine native Unterstützung für Betriebssysteme und andere Geräte, ist jedoch über Software von Drittanbietern wie VPN-Klienten problemlos verfügbar. WireGuard funktioniert auch unter den beliebtesten Betriebssystemen (Windows, MacOS, Linux, iOS, Android).

Unsere Empfehlung: L2TP / IPSec, OpenVPN, IKEv2 und WireGuard

Welches ist das am einfachsten einzurichtende VPN-Protokoll?

Derzeit scheint PPTP das am einfachsten zu konfigurierende VPN-Protokoll zu sein, da es von Haus aus in so viele Plattformen integriert ist. L2TP/ IPSec und IKEv2 sind aus dem gleichen Grund ebenfalls recht einfach einzurichten.

SSTP ist auch sehr einfach zu verwalten, allerdings nur auf Windows-Plattformen. WireGuard hat auch ein einfaches Setup – besonders unter Linux. Die meisten Bewertungen behaupten, es sei einfacher zu verwalten als OpenVPN.

SoftEther ist im Vergleich zu OpenVPN nicht sehr schwierig einzurichten, da es mit einem benutzerfreundlichen Installationsprogramm und GUI-Verwaltungstools ausgestattet ist. Im Vergleich zu den anderen oben genannten VPN-Protokollen sind jedoch noch einige Arbeiten erforderlich.

Wenn Sie VPN-Software von Drittanbietern verwenden, können Sie problemlos auf jedes gewünschte VPN-Protokoll zugreifen, sofern der VPN-Anbieter dies anbietet und sofern es auf Ihrem Gerät oder Betriebssystem funktioniert – mit Ausnahme von SoftEther, da Sie deren Software auf Ihrem Gerät installieren müssen, um eine manuelle Verbindung zu den Servern des VPN-Anbieters herstellen zu können.

Unsere Empfehlung: PPTP, L2TP / IPSec, WireGuard oder IKEv2

Welches ist das ressourcenintensivste VPN-Protokoll?

Ohne Zweifel ist PPTP eine der am wenigsten ressourcenintensiven Optionen, einfach weil es eine so schlechte Verschlüsselung bietet, wodurch nicht viel CPU-Leistung verbraucht wird.

SSTP ist jedoch normalerweise die bessere Wahl, da es weniger Ressourcen verbraucht und gleichzeitig eine vernünftige Sicherheit bietet – alles dank der Tatsache, dass es stark in Windows-Plattformen integriert ist. Wenn Sie ein anderes Betriebssystem oder ein anderes Gerät verwenden, können Sie OpenVPN anstelle von PPTP verwenden, da dadurch die Prozessorleistung optimiert werden kann.

Wir sind jedoch der Meinung, dass WireGuard die perfekte Wahl für jede Plattform ist, da es für die effiziente Nutzung von CPU-Kernen optimiert ist. Außerdem hat es eine sehr kleine Codebasis (nur etwa 4.000 Zeilen), sodass es sehr leicht ist.

Unsere Empfehlung: WireGuard

“Also, welches VPN-Protokoll sollte ich nun verwenden?”

Schwer zu sagen – alles hängt wirklich davon ab, was Sie im Internet tun möchten. Hier ist eine kurze Liste, die zeigt, wofür die einzelnen VPN-Protokolle am besten geeignet sind, um Ihnen eine Entscheidung zu erleichtern:

  • PPTP eignet sich am besten für den schnellen Zugriff auf geografisch geblockte Inhalte. Im Idealfall sollten Sie es nicht verwenden, wenn Sie sich bei anderen Accounts anmelden wollen, die vertrauliche Informationen enthalten (z. B. bei Ihrem Bankkonto).
  • L2TP/ IPSec ist im Grunde eine verbesserte Version von PPTP. Sie können sie also verwenden, um Torrents herunterzuladen, auf geografisch gesperrte Inhalte zuzugreifen, sicher im Internet zu surfen und mögliche Geschwindigkeitsverluste zu vermeiden.
  • IKEv2 ist eine großartige Option, wenn Sie Ihr Mobilgerät häufig verwenden (insbesondere wenn es sich um ein BlackBerry-Gerät handelt), da Ihre VPN-Verbindung beim Wechsel von WLAN-Netzwerken zu Ihrem Datentarif stabil bleibt. Es ist auch ideal, wenn Sie Ihren Online-Verkehr sichern und angemessene Geschwindigkeiten genießen möchten.
  • SSTP ist eine gute Option, wenn Sie ein Windows-Benutzer sind und eine angemessene Online-Sicherheit und Geschwindigkeit genießen möchten, ohne dass das Protokoll zu viel CPU-Leistung beansprucht.
  • OpenVPN sollte Ihre Anlaufstelle sein, wenn Sie eine sichere, stabile Online-Verbindung wünschen. Wenn Sie an höheren Geschwindigkeiten interessiert sind, können Sie OpenVPN über UDP verwenden.
  • SoftEther ist eine hervorragende OpenVPN-Alternative und die richtige Wahl, wenn Sie kein neueres VPN-Protokoll benötigen und sichere, stabile und schnelle Verbindungen wünschen.
  • WireGuard ist ideal, wenn Sie Ihre Daten mit modernen Verschlüsselungs-Chiffren schützen und gleichzeitig auf den meisten Plattformen (Windows, MacOS, Linux, iOS, Android) sehr schnelle Geschwindigkeiten erreichen möchten.

Benötigen Sie einen Dienst mit einer guten Auswahl an VPN-Protokollen?

Wir können für Sie da sein – CactusVPN bietet Zugriff auf die gängigsten VPN-Protokolle: OpenVPN (TCP and UDP), Wiregaurd, IKEv2, SoftEther, SSTP, L2TP/ IPSec, PPTP.

Die Auswahl des gewünschten VPN-Protokolls ist denkbar einfach. Verwenden Sie einfach das Dropdown-Menü in unserem VPN-Klient, um eine Auswahl zu treffen, bevor Sie eine Verbindung zu einem unserer Server herstellen, und schon sind sie bereit zum Surfen.

Derzeit bieten wir keinen Zugriff auf Wireguard an, da es sich nur um ein experimentelles VPN-Protokoll handelt. Wenn es eingehender getestet wurde und genügend Nachforschungen vorliegen, um zu beweisen, dass es die Privatsphäre unserer Benutzer nicht gefährdet, werden wir es unserer Liste hinzufügen, wenn genügend Nachfrage danach besteht.

Genießen Sie auch erstklassige Online-Sicherheit

Unsere VPN-Protokolle können AES-128- und AES-256-Verschlüsselungschiffren verwenden, um die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten und Ihres Internetverkehrs zu gewährleisten.

Darüber hinaus bieten wir auch Zugriff auf einen zuverlässigen Kill Switch, sodass Sie beim Surfen im Internet beruhigt sein können und wissen, dass Ihr Datenverkehr auch dann nicht gefährdet ist, wenn Sie auf Verbindungsprobleme stoßen.

Oh, und obendrein befolgen wir in unserem Unternehmen strenge Richtlinien zum Verbot der Protokollierung, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass hier bei CactusVPN jemand sieht, was Sie online tun.

Spezieller Deal! Holen Sie sich CactusVPN für $ 2.7 / Monat!

Und sobald Sie CactusVPN-Kunde werden, haben wir immer noch eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Sparen Sie jetzt 72%

Fazit

Ein VPN-Protokoll besteht aus einer Reihe von Regeln, mit denen eine Verbindung zwischen dem VPN-Klient und dem VPN-Server vermittelt wird. Im Moment sind dies die VPN-Protokolle, die von VPN-Anbietern am wahrscheinlichsten verwendet werden:

  • PPTP
  • SSTP
  • L2TP/ IPSec
  • IKEv2/ IPSec
  • OpenVPN
  • SoftEther
  • Wireguard

Generell sind OpenVPN, WireGuard, IKEv2 und SoftEther die idealen VPN-Protokolle, wenn Sie ein reibungsloses, schnelles und stabiles Online-Erlebnis wünschen. Wireguard hat in dieser Hinsicht ebenfalls viel zu bieten, befindet sich jedoch derzeit noch in der Erprobungsphase. SSTP und L2TP / IPSec sind gute Alternativen, wenn Sie mit diesen Optionen nicht zufrieden sind.

Wenn Sie jedoch Sicherheit und Geschwindigkeit wünschen, halten Sie sich an IKEv2, WireGuard und SoftEther. L2TP / IPSec ist ebenfalls sicher zu verwenden, bietet jedoch die gleiche Sicherheitsstufe wie IKEv2, ist jedoch langsamer. Es gibt also keinen Grund, IKEv2 nicht zu verwenden, wenn Sie können.

PPTP sollte nur verwendet werden, wenn Sie schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten benötigen und sicher sind, dass Ihre Privatsphäre nicht gefährdet ist (da die Verschlüsselung schlecht ist).

Idealerweise sollten Sie einen VPN-Anbieter auswählen, bei dem Sie zwischen mehreren VPN-Protokollen auswählen können.

Gepostet am
Von
Tim hat über 4 Jahre lang Inhalte und Texte für den Lebensunterhalt geschrieben und befasst sich seit mehr als 2 Jahren mit den Themen VPN, Datenschutz im Internet und Cybersicherheit. Er hält sich gerne über die neuesten Nachrichten zum Thema Datenschutz im Internet auf dem Laufenden und hilft Menschen dabei, neue Wege zu finden, um ihre Online-Rechte zu sichern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.