Probieren Sie CactusVPN kostenlos aus!

Nutzen Sie VPN und Smart DNS kostenlos für 24 Stunden

Es ist keine Kreditkarte erforderlich

Versuche es jetzt

Was ist der sicherste und beste Browser für den Datenschutz?

Most Secure Browser

Webbrowser sind leicht zu verstehen. Sie laden diese herunter, installieren diese und bam – Sie können mit einem Klick auf das Internet zugreifen.

Es gibt nur ein Problem: Woher wissen Sie, welcher Browser der sicherste ist, wenn Sie aus so vielen verschiedenen Optionen auswählen können?

Das kann eine schwierige zu beantwortende Frage sein, und es kann anstrengend sein, diese zu recherchieren. Aus diesem Grund haben wir diesen Artikel zusammengestellt, um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, welcher Browser für Ihre Privatsphäre am besten geeignet ist.

Was definiert „den sichersten Browser“?

“Ein Webbrowser, der Ihre Privatsphäre schützt und Ihre Daten schützt” hört sich nett an, ist aber insgesamt etwas zu vage formuliert.

Für den Einsteiger sollte ein sicherer Browser folgende Sicherheitsfunktionen beinhalten, wie:

  • Download-Schutz vor Phishing-Internetseiten.
  • URL-Filterung, um versehentlichen Zugriff auf schädliche Internetseiten zu verhindern.
  • Warnung der Benutzer, dass sie auf eine ungesicherte Internetseite zugreifen (verwendet HTTP anstelle von HTTPS).
  • Zugriff auf nicht verfolgbare Optionen.

Jedoch bieten viele Browser Alles dies heutzutage an, deshalb ist es auch so schwierig den sichersten Internetbrowser zu finden. Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie Dinge erhalten wie den Open-Source-Code, eingeschränkte Protokollierung und eine Richtlinie, die klarstellt, dass der Browser Ihre Daten nicht an Werbetreibende verkauft, standardmäßig Werbung blockiert und vor Browser-Fingerabdrücken schützt (um nur einige Beispiele zu nennen).

Warum sollten Sie den besten privaten Browser verwenden? 

Ganz einfach – schützen Sie Ihre Privatsphäre und stellen Sie sicher, dass niemand diese gewinnbringend für sich nutzen kann.

Internetbrowser sammeln eine Menge Informationen über Sie – welche Internetseiten Sie besuchen, welche Dateien Sie herunterladen, persönliche Informationen (Name, Adresse, Telefonnummer usw.) zum automatischen Ausfüllen und gerätebezogene Daten über Cookies und Tracker.

Wenn Sie sich nicht für die Verwendung eines datenschutzorientierten Browsers interessieren, kann ein Webbrowser all diese Informationen mit Gewinn an Drittanbieter verkaufen.

In diesem Fall sollten Sie sich daran gewöhnen, mit Werbung über Dinge, die Sie vor einigen Sekunden gegoogelt haben, überhäuft zu werden.Darüber hinaus könnten Cyberkriminelle diese Informationen ausnutzen, indem sie Sicherheitslücken ausnutzen. Browser können Ihre Daten auch durch fehlerhafte Erweiterungen, WebRTC-Lecks (alle Chromium-basierten Browser sind für diese anfällig) und Browser-Fingerabdrücke verlieren.

6 beliebte Browser, von denen Sie glauben, dass sie sicher sind, dies jedoch genau nicht sind

Bevor wir uns mit den besten Browsern für den Datenschutz befassen, werfen wir einen kurzen Blick auf bekannte Browser, die nicht so sicher oder datenschutzfreundlich sind wie man glaubt.

Auf diese Weise müssen Sie sich nicht mehr fragen, warum keiner dieser Browser in unserer Liste der empfohlenen Webbrowser aufgeführt ist.

1. Google Chrome

Chrome ist ohne Zweifel der beliebteste Internetbrowser.

Leider ist es auch eines der am wenigsten datenschutzfreundlichen. Es geht so weit, dass es sich –manchmal– eher wie Spionagesoftware anfühlt als wie ein einfacher Webbrowser.

Schließlich würden Sie nicht erwarten, dass ein normaler Browser mit rund 11.000 Tracking-Cookies Ihre Privatsphäre gefährdet, oder? Ganz zu schweigen davon, dass Google Tonnen von anderen zwielichtigen Dingen macht, wie:

  • Das Verknüpfen des Fingerabdrucks Ihres Browsers mit einem Besuch einer bestimmten Internetseite, wenn diese Plattform Google Analytics verwendet.
  • Das Sammeln von Daten aus Apps von Drittanbietern, die Google-Dienste verwenden.
  • Das Protokollieren Ihres Standortverlaufs.

Und Google sammelt so viele Daten, weil es ihnen hilft, viel Profit zu machen. Es ist kein Geheimnis, dass der Technologiegigant Nutzerdaten mit Werbetreibenden teilt.

Sicher, Sie haben zwar eine gewisse Kontrolle über die Informationen, aber leider nicht sehr viel.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Google versteckte Internetseiten verwendet, um Werbetreibenden den Zugriff auf personenbezogene Nutzerdaten zu ermöglichen.Oh, und das Unternehmen hat auch Gmail-Nachrichten gescannt, um personalisierte Anzeigen für Nutzer zu erstellen. Google sagte, sie hätten damit aufgehört, aber niemand weiß, was genau daran wahr ist, da man nur ihr Wort hat.

2. Opera

Opera ist eine beliebte Alternative zu Google Chrome. Der Browser hat sich zwar als gute Option für Datenschutzbegeisterte herausgestellt, dies ist jedoch nicht länger der Fall.

Im Gegensatz zu Chrome gibt es nicht viel zu bemängeln. Die Datenschutzbestimmungen von Opera machen jedoch deutlich, dass Benutzerdaten an Drittanbieter weitergegeben werden – einer davon ist leider Google.

Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass Opera im Jahr 2016 für 600 Millionen US-Dollar an ein chinesisches Konsortium verkauft wurde. Qihoo 360 war das Unternehmen, das die Käufer anführte, eine Sicherheitsagentur, die in der Vergangenheit wegen Verletzung der öffentlichen Privatsphäre angeklagt wurde. Ein bekannter chinesischer Wirtschaftsnachrichtenanbieter warf Qihoo 360 außerdem vor, illegale Software installiert zu haben, die im Hintergrund seiner Antivirensoftware und seinem Webbrowser gearbeitet hat.

Das sind ziemlich große rote Fahnen, und viele Opera-Benutzer haben nach dem Verkauf von 2016 das Vertrauen in den Browser verloren.

3. Internet Explorer/Internet Edge

Microsoft besitzt diesen Browser, was also schon mal ein eher schlechter Anfang ist.

Warum? Weil das Unternehmen bereits 2007 als erstes am PRISM-Überwachungsprogramm der NSA teilnahm. Das bedeutet im Grunde, dass Microsoft der NSA ständig Zugriff auf vertrauliche Daten wie E-Mails, Dokumente und Fotos gewährt.

Darüber hinaus hat Microsoft kein Problem damit, Benutzerdaten an Werbetreibende zu verkaufen.Und als wenn dies nicht ausreichte, stellte ein Sicherheitsforscher fest, dass dieser Browser eine Sicherheitslücke aufweist, die Cyberkriminelle ausgenutzt haben könnten, um die Kontrolle über die Computer des Benutzers zu erlangen.

4. Safari

“Warten Sie, ist Apple nicht für die Umsetzung eines ordentlichen Datenschutzes?”  

Ja, es stimmt, dass Apple über eine unkomplizierte Datenschutzrichtlinie verfügt und sich nicht in so einem großen Umfang wie Google mit Werbeanzeigen beschäftigt.

Es gibt jedoch eine Vielzahl von Angelegenheiten, die Sie einfach nicht ignorieren sollten:

Aus diesem Grund ist Safari möglicherweise nicht die beste Option, wenn Sie nach dem besten Browser für Datenschutz suchen.

5. Epic

Der Epic- Browser erhebt viele wagemutige Versprechungen, wenn es darum geht, erstklassigen Datenschutz zu bieten.

Auch wenn dieses einige coole Funktionen beinhaltet, gibt es einige Dinge, die uns beunruhigen.

Für den Einsteiger, Epic erzählt seit Jahren, dass sie ihren Code Open-Source machen werden. Dies ist jedoch bis heute noch nicht geschehen, und sie begründen es darin, dass „bestimmte geschäftliche Gründe“ sie daran hindern.Außerdem hat jemand herausgefunden, dass Epic beim Start tatsächlich eine Verbindung zu Google herstellt – obwohl die Entwickler behaupten, dass sie standardmäßig alle Google-Dienste entfernt haben.

6. Der Tor- Browser

Tor (The Onion Router) ist ein Anonymitätsnetzwerk und der Tor-Browser ist das, was Sie für den privaten Zugriff auf das Internet verwenden können. Wenn Sie dies tun, wird Ihre IP-Adresse dabei verborgen und der Datenverkehr verschlüsselt.

Tor wird allgemein als ziemlich sichere Option angesehen. Wenn Sie jedoch nach dem sichersten Browser suchen, ist es nicht Tor.

Warum? Nun, weil:

Das FBI hat es tatsächlich geschafft, das Tor-Netzwerk zu durchbrechen (aus guten Gründen, aber dennoch).

So, welcher ist der beste Browser für Datenschutz?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da es wirklich keinen “sichersten Webbrowser” gibt.

Sie haben alle ihre Vor- und Nachteile, und es hängt von Ihren Vorlieben ab, welche am besten für Sie geeignet sind.

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, finden Sie hier eine Liste der sichersten und datenschutzfreundlichsten Webbrowser:

Brave

Brave ist ein vernünftiger Webbrowser. Es verfügt über einen integrierten Werbeblocker und einen Skriptblocker und läuft insgesamt ziemlich gut. Außerdem werden Internetseiten (sofern möglich) auf HTTPS aktualisiert, wenn sie vorher nicht ordnungsgemäß konfiguriert worden, und stattdessen immer noch HTTP verwenden.

Mit Brave können Sie auch einen eigenen integrierten Passwort-Manager verwenden, und die Entwickler haben eine sehr klare Datenschutzrichtlinie erstellt. Wenn Sie diese lesen, können Sie leicht erkennen, wie ernst es den Betreibern mit dem Datenschutz der Benutzer ist. Brave verwendet sogar anonyme Berichte, um die Entwickler auf Probleme aufmerksam zu machen.

Da es sich jedoch um einen Chromium-basierten Browser handelt, ist er anfällig für WebRTC-Lecks. Glücklicherweise können Sie sich bis zu einem gewissen Grad schützen, indem Sie die Option Fingerabdrücke in Brave so einstellen, dass alle Fingerabdrücke blockiert werden.

Eine andere Sache, über die sich einige Nutzer beschwert haben, ist die Verwendung von Werbeanzeigen durch Brave. Die Verwendung von Werbeanzeigen durch einen datenschutzorientierten Browser ist zwar etwas ironisch, aber sie müssen auch irgendwie Geld verdienen.Die gute Nachricht ist, dass Sie nur dann Werbeanzeigen sehen, wenn Sie die Brave Belohnungen und die Werbeanzeigenoption aktivieren. Außerdem sind die Werbeanzeigen angeblich anonym, und Sie werden sogar dafür mit BAT-Kryptowährung belohnt, wenn Sie sich diese anschauen.

Waterfox

Waterfox ist eine Abwandlung von Firefox, bietet jedoch den gleichen Funktionsumfang. Außerdem können Sie ältere Firefox-Add-Ons direkt verwenden.

Aber die Hauptsache, die Waterfox von Firefox unterscheidet (und es so zu einer viel besseren, datenschutzfreundlichen Option macht), ist die Tatsache, dass es Folgendes entfernt:

  • Telemetrie
  • Tracking
  • Start zum Erstellen von Profilen
  • Datensammlung
  • gesponserte Titel

Die Datenerfassung von Waterfox ist in der Tat so begrenzt, dass nur das Betriebssystem und die Browserversion erfasst werden. Diese Informationen werden benötigt, um Updates bereitstellen zu können.

Das einzige Problem mit Waterfox ist die Tatsache, dass es Updates mit einer ziemlich langsamen Geschwindigkeit überträgt. Dies kann ein Sicherheitsrisiko sein, ist jedoch kein großer Nachteil.

Iridium

Iridium ist ein weiterer Chromium-basierter Webbrowser und versucht, Nutzern eine privatere und bequemere Erfahrung zu bieten, als sie es von Chrome gewohnt sind.

Für Einsteiger, Iridiums Code ist Open Source und jeder kann ihn prüfen. Außerdem sendet der Browser keine automatischen Übertragungen an Google. Sie erfolgen nur, wenn Sie diese explizit aktivieren.

Iridium bringt auch viele Verbesserungen mit, um Benutzern eine sicherere und privatere Erfahrung zu bieten, wie zum Beispiel:

  • Bessere RSA-Verschlüsselung;
  • Verbesserte WebRTC-Sicherheit;
  • Kein Tracking von Anfragen;
  • Standardmäßig werden keine Passwörter gespeichert.
  • Löschen von Daten der Seite (wie Cookies) beim Beenden;
  • standardmäßig blockieren Cookies von Drittanbietern.

Die komplette Liste der Verbesserungen ist ziemlich lang, also wenn Sie möchten, können Sie dies gleich hier herausfinden.Die Datenschutzrichtlinie ist jedoch etwas seltsam, da sie nicht klar stellt, welche Daten der Browser genau protokolliert. Glücklicherweise geben die Entwickler an, dass sie zum Schutz Ihrer Daten Verschlüsselung verwenden und dass Sie diese jederzeit anfordern oder löschen können.

ungoogled-chromium

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei ungoogled-chromium im Grunde genommen um Google Chrome, für dessen Funktion keine Google-Webdienste erforderlich sind.

Es bietet Ihnen also die Annehmlichkeiten von Chrome, ohne dass Sie befürchten müssen, dass Ihre Privatsphäre missbraucht wird.

Der Browser deaktiviert Google-spezifische Funktionen, die den Datenschutz gefährden, dieser erzwingt das Öffnen von Popups in neuen Registerkarten (sehr praktisch) und verhindert das Safe Browsing (welches mit Google-Servern kommuniziert).

Auch wenn ungoogled-chromium als Studentenprojekt begann, wurde es so groß, dass es jetzt regelmäßige Sicherheitsupdates erhält.

Das einzige Problem mit ungoogled-chromium ist, dass es – zumindest zunächst – nicht sehr benutzerfreundlich ist. Es gibt keine Internetseite, auf der der Browser angezeigt wird, nur die GitHub-Seite.Wenn Sie jedoch geduldig genug durchscrollen, finden Sie alle erforderlichen Informationen. Außerdem funktioniert ungoogled-chromium auf mehreren Plattformen und sieht als auch funktioniert genauso wie Chrome.

Pale Moon

Wie Waterfox ist auch Pale Moon eine Abwandlung von Firefox. Aber es geht noch ein bisschen weiter und verwendet sogar eine Abwandlung des Firefox-Browser-Engine anstelle des tatsächlichen.

Sie werden es auf jeden Fall mögen, wie personalisierbar und einfach es ist, aber hier geht es schließlich auch um Privatsphäre und Sicherheit.

Nun, eine nette Sache bei Pale Moon ist, dass es keine in die Privatsphäre eindringende Software im Hintergrund laufen hat, wie viele gängige Browser sie verwenden. Außerdem können Sie über den Browser Einstellungen aktivieren, die verhindern, dass Internetseiten automatisch gefährliche oder lästige Add-Ons installieren können.

Darüber hinaus verfügt Pale Moon über ein Master-Passwortsystem. Wenn Sie es aktivieren, verschlüsselt Pale Moon grundsätzlich alle Ihre gespeicherten Passwörter und Informationen mit einem Master-Passwort. Auf diese Weise können Sie sicher das automatische Ausfüllen von Passwörtern und Benutzernamen verwenden.

Und wie Waterfox hat Pale Moon die Option “Keine Nachverfolgung”. Außerdem können Sie den Browser so konfigurieren, dass Suchvorschläge basierend auf Ihren Lesezeichen und dem Browserverlauf verhindert werden und Cookies automatisch gelöscht werden, sobald Sie diesen schließen.

Das Design ist zwar etwas veraltet, aber es ist nicht allzu schwierig, sich an den Browser zu gewöhnen. Wie bei Waterfox erfolgen Updates möglicherweise mit etwas langsamerer Geschwindigkeit. Dies und, dass das Übertragen einiger Seiten einige Zeit in Anspruch nehmen kann, da HTML5 und CSS3 noch nicht vollständig unterstützt werden.Sie sollten auch wissen, dass es Cyberkriminellen im Jahr 2017 gelungen ist, eine herunterladbare Pale Moon-Datei mit Malware zu infizieren. Glücklicherweise gab es keinen ernsthaften Schaden, und Pale Moon ist seitdem nichts dergleichen wieder passiert.

Firefox

Mozilla Firefox

Firefox ist eine recht vernünftige Option, aber wir haben uns diesen bis zum Schluss aufgehoben, da es von Anfang an nicht gerade der sicherste Browser ist, den Sie verwenden können. Sie müssen es ein wenig optimieren, um mehr Sicherheit zu erhalten.

Um beispielsweise die Privatsphäre zu verbessern, müssen Sie die Telemetrieoptionen deaktivieren. Wenn Sie dies nicht tun, werden Ihre Benutzerdaten möglicherweise in Datenbanken angezeigt, die Mozilla für Forschungszwecke veröffentlicht.

Sie können auch den Tracking-Schutz aktivieren (damit er nicht nur im privaten Modus ausgeführt wird), damit „ Keine Nachverfolgung“ an Anfragen von Internetseiten gesendet werden.

Oh, und Firefox läuft nicht auf Chromium, sodass Sie sich keine Sorgen über WebRTC-Lecks machen müssen. Dennoch können und sollten Sie WebRTC in Firefox deaktivieren. Geben Sie dazu einfach “media.peerconnection.enabled” in die Suchleiste des Browsers ein und ändern Sie den Wert in “false”.

In diesem Handbuch finden Sie alle erforderlichen Schritte, um Firefox datenschutzfreundlicher zu gestalten.

Eine weitere nette Sache bei Firefox ist, dass es Open-Source-Code verwendet. Aber nicht nur das, der Code wurde auch von Dritten geprüft.Das Beste von allem – Firefox unterstützt jede Menge Sicherheits- und Datenschutz-Add-Ons. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Standard-Add-Ons verwenden, da bei einigen Firefox-Add-Ons tatsächlich Benutzerdaten verloren gegangen sind (genau wie bei Chrome-Erweiterungen).

Welchen Browser sollten Sie nun wählen?

So, welcher der in dieser Liste aufgeführten Optionen ist denn nun der sicherste Browser?

Nun, wie wir am Anfang sagten, gibt es keine perfekte Option. Es hängt wirklich davon ab, welchen Sie als den besten Browser für Datenschutz und Sicherheit ansehen.

Das Beste, was Sie tun können, ist, sie alle auszuprobieren und festzustellen, welcher Browser Ihnen die gewünschte Erfahrung bieten kann.

Was ist der sicherste Browser für Android?

Android wird standardmäßig mit Google Chrome geliefert. Dies ist offensichtlich keine gute Option, wenn Sie sich ein Höchstmaß an Sicherheit und Datenschutz wünschen.

Aber die gute Nachricht ist, dass viele der oben genannten Browser auch auf Android funktionieren: Brave und Firefox.

Außerdem können Sie auch andere Möglichkeiten ausprobieren:

  • Firefox Focus – Ein mehr auf Datenschutz orientierter Firefox-Browser. Dieser blockiert standardmäßig viele Online-Tracker, entfernt Anzeigen und vereinfacht das Löschen von Browserverläufen, Cookies und gespeicherten Passwörtern.
  • CM-Browser – Ein guter Browser, wenn Sie Werbung wirklich hassen. Dieser blockiert Popup-, Banner- und Javascript-Werbeanzeigen. Außerdem bietet dieser Echtzeit-Schutz vor böswilligen Inhalten, schützt Ihr Gerät vor potenziell böswilligen Downloads und löscht Ihre Browserdaten, wenn Sie die App beenden.
  • Privater Browser/ Inkognito-Browser – Ein Browser, der standardmäßig in einem Inkognito- Status geöffnet wird und daher ein angemessenes Maß an privatem Surfen bietet. Dieser hat auch einen eingebauten Werbeblocker, bietet sicheres Surfen und blockiert das Tracking auf Internetseiten.

Was ist der sicherste Browser für das iPhone?

iPhone-Geräte sind mit Safari ausgestattet. Sie haben jedoch bereits festgestellt, dass dies nicht der beste Browser für den Datenschutz ist.

Zum Glück können Sie Brave ganz einfach über iTunes herunterladen. Firefox ist ebenfalls verfügbar, ebenso wie Firefox Focus.

Andere Optionen umfassen:

  • Ghostery – Ein Browser, mit dem Sie die Tracking-Optionen steuern und kontrollieren können (dies ermöglicht Ihnen alle gewünschten Tracker blockieren zu können). Ghostery verfügt außerdem über einen integrierten Werbeblocker, eine integrierte private Suchmaschine und bietet Schutz vor Phishing.
  • Cliqz – Ein selbsternannter “Datenschutzbrowser”, der Anti-Tracking-Technologie, integrierte anonyme Schnellsuchfunktionen, Anti-Tracking-Optionen, Schutz vor Phishing und einen nativen Werbeblocker bietet.
  • InBrowser – Ein benutzerfreundlicher Browser, der Ihren Browserverlauf (einschließlich Cookies) bei jedem Beenden der App automatisch löscht. Es bietet auch die Möglichkeit  Cloaking anzuwenden (um Internetseiten zu täuschen, als würden Sie einen anderen Browser verwenden).

So schützen Sie Ihre Privatsphäre in einem Webbrowser

Seien wir ehrlich – die Verwendung eines Browsers, der Ihre Daten bei jedem Verlassen automatisch löscht, kann ärgerlich sein. Sie müssen jedes Mal Ihre Anmeldeinformationen auf den Internetseiten neu eingeben – ganz zu schweigen davon, dass Sie sich die Adressen der Internetseiten merken oder in einem Dokument niederschreiben müssen.

Es wird also verlockend, nur einen einzigen Browser zu verwenden und so bei all Ihren Konten einfach angemeldet bleiben zu können.

Wenn Sie dies tun, können Internetseiten Ihre Surfgewohnheiten leichter nachverfolgen und diese mit Ihrer Online-Identität verknüpfen.

Hier kommt nun die Browser-Unterteilung ins Spiel. Grundsätzlich bedeutet dies, dass Sie für eine andere Aktivität auch einen anderen Browser verwenden sollten.

Beispielsweise würden Sie nur einen sicheren Browser verwenden, um auf Ihre Online-Konten zuzugreifen und private Inhalte online abzurufen, und einen anderen durchschnittlichen Browser für das Standard-Online-Surfen.

Andere Dinge, die Sie ausprobieren können, sind:

  • Verwenden von virtuellen Maschinen – Grundsätzlich würden Sie ein neues Betriebssystem (im Idealfall ein Linux-Betriebssystem) auf Ihrem vorhandenen Betriebssystem nachahmen und über einen darauf installierten sicheren Browser auf das Internet zugreifen.
  • Verwenden von Passwort-Managern – Das Speichern Ihrer Passwörter durch einen Browser kann riskant sein, zumal viele Browser Passwörter im Klartext speichern. Die Verwendung eines Passwort-Managers wie PSONO, Bitwarden oder LessPass löst dieses Problem.

Datenschutz- und Sicherheitserweiterungen, die Sie mit Ihrem Browser verwenden sollten

Im Folgenden finden Sie eine kurze Liste nützlicher Erweiterungen, die Sie neben dem aus Ihrer Sicht sichersten Browser verwenden sollten:

  • uMatrix – Ermöglicht das einfache Blockieren lästiger Anfragen und bösartiger Skripts auf Internetseiten.
  • uBlock Origin – uBlock Origin ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es blockiert Werbeanzeigen, Internetseiten mit Malware und Tracker.
  • HTTPS Everywhere – Eine großartige Möglichkeit, sich vor ungesicherten Internetseiten zu schützen. Diese Erweiterung aktualisiert HTTP-Internetseiten nach Möglichkeit auf HTTPS. Denken Sie daran, dass einige der genannten Browser genau das tun, was auch diese Erweiterung bewirkt.
  • Privacy Badger – Von den Entwicklern hinter HTTPS Everywhere ist Privacy Badger eine vernünftige Methode, um Tracker und Spionageanzeigen in Schach zu halten.
  • Cookie AutoDelete – Ein nettes Add-On, das alle Cookies entfernt, die Ihr Browser nicht benötigt. Nützlich, wenn der von Ihnen verwendete Browser Cookies beim Beenden nicht löscht.
  • Stanford Anti Phishing Erweiterung – Nur ein paar großartige Add-Ons, mit denen Sie sich vor Angriffen durch Phishing schützen können.
  • Disconnect – Blockiert Teile des Codes von Drittanbietern, die eine Gefahr für Ihre Privatsphäre und Ihr Gerät darstellen könnten.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Browser auf unserer Liste auch alle diese Erweiterungen zu 100% unterstützen.

Wenn Sie andere Erweiterungen von Drittanbietern ausprobieren möchten, führen Sie bitte eine gründliche Recherche durch, bevor Sie diese zu Ihrem Browser hinzufügen. Das Letzte, was Sie möchten, ist die Verwendung einer Erweiterung, die behauptet, Werbung zu blockieren, in Wirklichkeit jedoch Spyware in Ihr Gerät einschleust.

Schützt der Inkognito-Modus eines Browsers Ihre Privatsphäre?

Ja, in Bezug auf die Privatsphäre des Browsers kann der Inkognito-Modus Abhilfe schaffen. Schließlich wird sichergestellt, dass der Browser Ihren Browserverlauf nicht speichern kann, nichts speichern kann, was Sie in Anmeldefelder eingeben, und auch keine Cookies speichern kann.

Wenn Sie jedoch viel Privatsphäre genießen möchten, kann der Inkognito-Modus eines Browsers dies allein nicht ausreichend sicherstellen. Es kann Sie beispielsweise nicht davor schützen, dass Ihr ISP Ihren Internetverkehr ausspioniert.

Dazu müssten Sie neben dem Inkognito-Modus auch ein VPN verwenden. Auf diese Weise verschlüsselt der Dienst Ihren Datenverkehr und stellt sicher, dass niemand diesen überwachen kann.

Integriertes Browser-VPN oder reales VPN?

Ein integriertes VPN scheint einfach sehr praktisch zu sein, oder?

Das könnte sein, aber es ist nicht wirklich viel wert.

Das Hauptproblem bei integrierten Browser-VPN ist, dass es sich sozusagen nicht um ein reales, tatsächliches VPN handelt.

Eigentlich handelt es sich hauptsächlich um Proxys.

Sie verbergen also Ihre IP-Adresse und ermöglichen es Ihnen, geografisch eingeschränkte und zensierte Inhalte zu entsperren. Sie verschlüsseln jedoch nicht Ihren Internetverkehr.

Ohne Verschlüsselung genießen Sie keinen echten Online-Datenschutz. Ihr ISP, Ihre Regierung, Werbetreibende und jeder Hacker können Ihre Online-Aktivitäten weiterhin überwachen, wenn sie dies möchten.Ein VPN hingegen baut einen verschlüsselten Tunnel zwischen Server und Client auf. Wenn Ihr Datenverkehr durch diesen Tunnel geleitet wird, kann niemand diesen sehen. Wenn irgendjemand versucht einen Blick darauf zu werfen, wird dieser nur irgendwelchen Kauderwelsch sehen.

Benötigen Sie ein leistungsfähiges VPN für Ihren Browser?

CactusVPN könnte dann Ihr Wegbegleiter sein. Unser VPN-Dienst bietet Verschlüsselung auf Militärstandard, Hochgeschwindigkeitsserver mit unbegrenzter Bandbreite, DNS-Leckschutz und einen Kill Switch.

Außerdem führen wir keine Log-Protokolle und bieten benutzerfreundliche Apps für die beliebtesten Plattformen. Wir haben sogar eine Erweiterung für Firefox und Chrome (wenn Sie diesen Browser bevorzugen).Probieren Sie unseren kompletten Dienst  24 Stunden lang kostenlos aus. Wenn Sie damit zufrieden sind und sich für ein Abonnement entscheiden, erhalten Sie zusätzlich eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Fazit

So welches ist der sicherste Browser?

Nun, hier sind unsere besten Tipps für großartige Datenschutzbrowser:

  • Brave
  • Firefox
  • Waterfox
  • Pale Moon
  • ungoogled-chromium
  • Iridium

Unter ihnen gibt es keinen “besten Browser für Datenschutz”. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, und Sie müssen entscheiden, welcher für Sie am besten geeignet ist.Stellen Sie nur sicher, dass Sie erst Ihre Nachforschungen anstellen und keine riskanten Erweiterungen verwenden. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie beim Surfen im Internet ein VPN verwenden, um Ihre Privatsphäre weiter zu schützen.

Gepostet am in Privacy
Von
Tim hat über 4 Jahre lang Inhalte und Texte für den Lebensunterhalt geschrieben und befasst sich seit mehr als 2 Jahren mit den Themen VPN, Datenschutz im Internet und Cybersicherheit. Er hält sich gerne über die neuesten Nachrichten zum Thema Datenschutz im Internet auf dem Laufenden und hilft Menschen dabei, neue Wege zu finden, um ihre Online-Rechte zu sichern.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Schützen Sie die Online-Privatsphäre, sichern Sie Ihre Verbindung und greifen Sie auf blockierte Websites zu

Testen Sie CactusVPN kostenlos