Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 3.56$/Monat!

Sparen Sie jetzt 49%

Was ist ein VPN? (Alles, was Sie wissen müssen.)

What is VPN?

Von 2016 bis 2018 ist die VPN-Nutzung um erstaunliche 165% gestiegen. Tatsächlich verlassen sich derzeit rund 26% der Internetnutzer auf ein VPN (rund 1,1 Milliarden Menschen). Es kann also mit Sicherheit gesagt werden, dass VPN heute beliebter sind als jemals zuvor.

Trotzdem stellen uns VPN-Neulinge häufig die gleiche Frage: „Was ist ein VPN?“. Weiterhin haben uns viele bestehende Benutzer gebeten, einen Artikel zu verfassen, in dem alle Informationen über ein VPN aufgeführt sind. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen ultimativen Leitfaden für Sie zu schreiben. Hier finden Sie alles, was Sie über VPN wissen müssen.

Was ist ein VPN?

In einfachen Worten, es handelt sich um einen Onlinedienst, der Ihre IP-Adresse verbergen kann, um Ihren geografischen Standort zu verschleiern und Ihre Onlinedaten sowie den Datenverkehr zu verschlüsseln, um diesen vor staatlicher Überwachung, ISP-Snooping und Cyberkriminellen zu schützen.

Aber wofür steht VPN?

Nun, das Akronym steht für Virtuelles Privates Netzwerk, was bedeutet, dass Sie ein privates Netzwerk (das nicht physisch ist – daher der „virtuelle“ Teil) über ein öffentliches Netzwerk (in diesem Fall das Internet) einrichten können.

Unternehmens-VPN im Vergleich zu persönlichem VPN

Um besser zu verstehen, was ein VPN ist, müssen Sie lernen, Unternehmens-VPN von einem persönlichen zu unterscheiden.

Kurz gesagt, ein persönliches VPN ist ein Dienst, der von einem VPN-Anbieter angeboten wird – von einem Drittanbieter, der allen Arten von Online-Benutzern VPN-Funktionen anbietet. Das Ziel eines persönlichen VPN ist es, Ihnen – als durchschnittlichem Internetnutzer – dabei zu helfen, sicher im Internet zu surfen und eventuell bestehende Restriktionen zu umgehen.

Auf der anderen Seite ist ein Unternehmens-VPN (auch als RAS-VPN bezeichnet) eine VPN-Verbindung, die große Unternehmen intern konfigurieren. Unternehmens-VPN dienen hauptsächlich einem Zweck: Mitarbeitern, Eigentümern und Stakeholdern einen sicheren Remote-Zugriff auf Unternehmensdaten zu ermöglichen.

Was ist ein VPN-Anbieter?

Ein VPN-Anbieter ist ein Drittanbieter, der seine VPN-Verbindungen, die aus Apps, Verschlüsselungen, Protokollen und Servern bestehen, als Dienst anbietet. Normalerweise müssen Sie ein Abonnement abschließen, aber einige Anbieter bieten ihre Dienste auch kostenlos an.

Wenn Sie mehr über VPN-Anbieter erfahren und lernen möchten, folgen Sie diesem Link.

Wie funktioniert ein VPN?

Kurz gesagt, sobald Sie einen VPN-Client ausführen und eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellen, beginnt der Client, Ihren gesamten Datenverkehr, den Sie an den Server senden, zu verschlüsseln. Sobald der Client eine Verbindung zum Server hergestellt hat, wird Ihre IP-Adresse durch die Adresse des Servers ersetzt.

How does a VPN work diagram

Anschließend entschlüsselt der Server alle von Ihnen empfangenen Daten und leitet Ihre Verbindungsanfrage an die Internetseite weiter, auf die Sie zugreifen möchten. Nachdem der Server die angeforderten Daten empfangen hat (wie eine bestimmte Internetseite), verschlüsselt er diese und leitet diese an den Client weiter. Wenn der VPN-Client auf Ihrem Gerät den Datenverkehr final empfängt, entschlüsselt er diesen für Sie.

Möchten Sie mehr über die Funktionsweise von einem VPN erfahren? Hier finden Sie einen Leitfaden, den wir zu diesem Thema geschrieben haben.

Was ist ein VPN-Server?

Ein VPN-Server ist ein physisches oder virtuelles Gerät, mit dem VPN-Anbieter ihre Dienste ihren Benutzern bereitstellen. Sie schaffen dies, indem sie die VPN-Software auf dem Server installieren. Einige Anbieter haben ihre eigenen physischen Server, die meisten mieten jedoch Hochsicherheitsserver von zuverlässigen Rechenzentren. Physische VPN-Server sind etwas beliebter als virtuelle, aber diese sind genauso sicher, solange diese ordnungsgemäß konfiguriert sind.

Wenn Sie mehr über VPN-Server und deren Arbeitsweise erfahren möchten, lesen Sie diesen Artikel.

Was ist ein VPN-Client?

Ein VPN-Client ist eine Software, die Sie auf Ihrem Gerät installieren und zum Herstellen von Verbindungen zu einem VPN-Server verwenden. Dieser hat die Aufgabe, den an den Server gesendeten Datenverkehr zu verschlüsseln und alle vom Server empfangenen Daten zu entschlüsseln. Die meisten VPN-Clients verfügen außerdem über zusätzliche Funktionen, z.B. können Sie zwischen VPN-Protokollen wechseln, verschiedene Ports auswählen und zusätzliche Funktionen (z.B. einen Kill Switch) aktivieren oder deaktivieren.

Es ist wichtig, zwischen integrierten VPN-Clients und Clients von Drittanbietern zu unterscheiden. Ersteres ist native Software, die auf Ihrem Betriebssystem vorkonfiguriert ist (z.B. der Windows 10-VPN-Client). Letztere sind Apps, die Sie von VPN-Drittanbietern erhalten.

So sieht beispielsweise die CactusVPN-App aus.

CactusVPN app

Um mehr über VPN-Clients zu erfahren und zu lernen, müssen Sie nur diesem Link folgen.

Was ist ein VPN-Protokoll?

VPN-Protokolle sind ein Set an Anweisungen und Regeln, mit denen VPN-Anbieter sicherstellen, dass die Verbindungen, die ihre Benutzer verwenden, stabil und sicher sind. Die Leistungsfähigkeit eines Protokolls beeinflusst, wie sicher die VPN-Verbindung insgesamt ist.

Was ist VPN-Tunneling und wie funktioniert es?

Ein VPN-Tunnel ist einfach die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihrem Gerät und dem Internet, die ein VPN-Dienst für Sie bereitstellt. Was die Arbeit eines VPN-Tunnels betrifft, verschachtelt dieser Ihren Datenverkehr im Wesentlichen in verschlüsselte Datenpakete. Dies bedeutet, dass der „Tunnel“ die Ebene der Verschlüsselung ist, die das VPN Ihren Verbindungen hinzufügt. Außerdem verwenden VPN Tunnelprotokolle (sogenannte VPN-Protokolle), um die Verbindungen weiter zu konfigurieren und zu optimieren.

Was ist eine VPN-Verschlüsselung?

Mit der VPN-Verschlüsselung wandeln VPN-Dienste Ihren Datenverkehr und Ihre Daten (die von jedem gesehen werden können) in ein unlesbares Format um. Einmal verschlüsselt, können nur ein VPN-Server und ein Client die Informationen wieder entschlüsseln.

So was macht ein VPN tatsächlich?

Nachdem Sie nun wissen, was ein VPN ist, ist es an der Zeit, sich anzuschauen, was dieses tatsächlich für Sie tun kann.

Hier sind die wichtigsten Vorteile, die Sie bei der Verwendung eines VPN genießen können:

  1. Sie erhalten eine gesteigerte Online-Sicherheit. Sie müssen sich also keine Sorgen mehr machen, dass Cyberkriminelle Ihre Aktivitäten überwachen und Ihre Daten stehlen.
  2. Sie können alle Restriktionen umgehen, auf die Sie stoßen – sowohl Firewalls als auch geografische Blockierungen – da das VPN Ihre IP-Adresse verbirgt.
  3. Mit einem VPN können Sie Ihre Privatsphäre im Internet erheblich verbessern, indem Sie sicherstellen, dass Ihr ISP, staatliche Überwachungsbehörden und Werbetreibende nicht in der Lage sind, Ihre Online-Gewohnheiten zu überwachen.
why do people use vpn

Wenn Sie weitere Informationen zu den Vorteilen der Verwendung von einem VPN erhalten möchten, lesen Sie dazu unseren ausführlichen Leitfaden.

Für die Verwendung eines VPN spricht eine der folgenden Situationen:

Hier einige Beispiele, wobei ein VPN Ihnen nicht helfen wird

Wie jeder Dienst hat auch ein VPN seine Grenzen. Es ist wichtig, über diese Bescheid zu wissen, da Sie somit leichter entscheiden können, ob dies der richtige Dienst für Ihre Belange ist. Folgendes sollten Sie also nicht erwarten, dass ein VPN-Dienst dies für Sie tun kann:

  • Schützt Sie vor dem Gesetz – Wir sagen keinesfalls, dass Sie ein Krimineller oder Ähnliches sind, aber Sie müssen verstehen, dass Sie ein VPN nicht verwenden können, um etwas zu tun, das in Ihrem Land illegal sein könnte (wie Online-Belästigung oder Tyranneien, zum Beispiel). Bedenken Sie auch, dass die Behörden in Abhängigkeit von den Gesetzen des Landes, in dem sich der VPN-Anbieter befindet, den Anbieter möglicherweise rechtlich dazu zwingen können, Benutzerdaten mit ihm zu teilen.
  • Schützt Sie vor Malware und Viren – VPN dienen nicht dem Schutz Ihres Geräts und Betriebssystems vor Malware– und Vireninfektionen. Aus diesem Grund sollten Sie neben einem VPN-Dienst immer eine zuverlässige Antivirus-/ Antimalwarelösung verwenden.
  • Macht Sie online zu 100% anonym – Ein VPN kann zwar einen Großteil Ihrer Onlinedaten und des Datenverkehrs verschlüsseln, es kann jedoch nicht den Eindruck erwecken, dass Sie im Internet „unsichtbar“ sind. Der Dienst kann nicht verhindern, dass Internetseiten Cookies auf Ihrem Gerät ablegen, um herausfinden, über welchen Gerätetyp oder welche Desktopauflösung Sie verfügen oder welche Art von GPU Sie haben oder welches Betriebssystem Sie verwenden.

Wie sicher ist ein VPN tatsächlich?

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Die wahre Antwort lautet: “Es kommt darauf an.”

Auf was? Nun, zum einen welche Art von Verschlüsselungsstandards oder VPN-Protokollen verwendet der VPN-Anbieter. Beispielsweise ist ein VPN, das nur PPTP-Verbindungen anbietet, überhaupt nicht sicher, da PPTP-Verkehr von der NSA geknackt werden kann.

Zum anderen ist es wichtig, wie viele Benutzerdaten der VPN-Anbieter protokolliert. Und deshalb ist auch das Land, in dem dieser seinen Hauptsitz hat von Bedeutung. Wenn der Anbieter in einem Land ansässig ist, in dem er gesetzlich gezwungen ist, Benutzerdaten an die Regierung weiterzugeben (z.B. Russland), können Sie kaum ein gewisses Maß an Privatsphäre im Internet genießen.

Insgesamt können Sie am besten feststellen, dass die Verwendung eines VPN sicher ist, wenn der Anbieter:

  • leistungsstarke Verschlüsselung (wie 128/256-Bit-AES-Verschlüsselungen) verwendet.
  • sichere Protokolle – wie OpenVPN, SoftEther und IKEv2 verwendet.
  • klar macht, dass keine Benutzerdaten protokolliert werden.
  • seinen Hauptsitz in einem Land hat, in dem strenge Datenschutzgesetze gelten, oder  welches nicht Mitglied von Geheimdienstvereinbarungen zum Datenaustausch (wie Gibraltar, die Schweiz oder Moldawien) ist.
  • einen Kill Switch anbietet, der sicherstellt, dass Ihr Datenverkehr unterbrochen wird, wenn Ihre VPN-Verbindung unterbrochen wird.

Sind VPN legal?

In den meisten Ländern der Welt ist die Verwendung eines VPN-Dienstes vollkommen legal. Sie können VPN-Clients kostenlos herunterladen, auf Ihren Geräten installieren und zum Sichern Ihrer Verbindungen und zum Entsperren von Internetinhalten verwenden.

Are VPNs Legal?

Es gibt jedoch einige Ausnahmen. In den folgenden Ländern ist die Verwendung eines VPN entweder gesetzeswidrig oder Sie können nur einen von der Regierung genehmigten VPN-Dienst verwenden:

  • China
  • Russland
  • Oman
  • Die VAE
  • Iran
  • Irak
  • Türkei
  • Weißrussland
  • Turkmenistan
  • Uganda
  • Nordkorea
  • Ägypten

Nur weil die VPN-Nutzung in diesen Ländern gesetzeswidrig oder gesetzlich geregelt ist, bedeutet dies natürlich nicht, dass Online-Nutzer keine Möglichkeit finden, behördliche Beschränkungen zu umgehen und ein VPN trotzdem frei zu nutzen.

Um mehr über dieses Thema zu erfahren, lesen Sie bitte diesen Artikel.

Wie bekomme ich ein VPN?

Ein VPN zu bekommen ist ziemlich einfach. Sie müssen lediglich einen Anbieter finden, der Ihnen gefällt, einen der Abonnementpläne auswählen und ein Konto einrichten. Sobald Sie fertig sind, müssen Sie nur noch die VPN-App des Anbieters herunterladen und installieren.

Wie viel kostet ein VPN?

Ein VPN-Dienst kann zwischen ca. 3,5 und 4,5 Euro pro Monat und zwischen ca. 10 und 12 Euro pro Monat kosten. Je mehr Server, Funktionen, zusätzliche Dienste und plattformübergreifende kompatible Apps der Anbieter zur Verfügung stellt, desto mehr müssen diese in der Regel pro Monat in Rechnung stellen, um die Kosten zu decken.

Wenn Sie sich für ein Jahres- oder Vierteljahresabonnement entscheiden, erhalten Sie im Allgemeinen einen angemessenen Preisnachlass – beispielsweise zahlen Sie nur ca. 3,5 Euro pro Monat anstelle von ca. 6 Euro.

So wählen Sie ein VPN aus – „Rote Flaggen“, auf die Sie achten sollten

Die Auswahl des richtigen VPN-Anbieters hängt von Ihren Präferenzen ab. Dennoch, hier sind einige „rote Flaggen“, die Ihnen helfen sollen, die schlechten Anbieter herauszufiltern:

  • Limitierte Datenobergrenze, Bandbreitendrosselung oder jede Art von Bandbreiten- und Geschwindigkeitsbeschränkungen.
  • Jede Art von Datenprotokollierung – insbesondere, wenn Anwendungsprotokolle enthalten sind.
  • Eingeschränkter Kundensupport oder keine direkte Methode, um Support-Teams zu kontaktieren, wenn etwas schief geht.
  • Keine ordnungsgemäße Verschlüsselung und nur Zugriff auf schwache Protokolle (PPTP, L2TP).
  • Das Auftreten von Werbeanzeigen in den Clients.
  • Beliebige Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Server, zu denen Sie eine Verbindung herstellen können, oder der Häufigkeit, mit der Sie Server wechseln können.
  • Fehlen einer kostenlosen Testphase oder jeglicher Geld-zurück-Garantie.

“Wie bekomme ich ein kostenloses VPN?”

Sie müssen sich nur einen kostenlosen VPN-Anbieter aussuchen. Sie sollten jedoch wissen, dass kostenlose VPN viel riskanter sind als kostenpflichtige VPN. Sie können Ihre Bandbreite stehlen, Ihr Gerät mit Malware infizieren und vieles mehr.

Insgesamt ist die beste Möglichkeit, ein kostenloses VPN-Erlebnis zu erhalten, die Auswahl eines Anbieters, der eine kostenlose Testphase anbietet. Auf diese Weise können Sie den Dienst testen, bevor Sie irgendwelche Zahlungen vornehmen.

“Kann ich lernen, wie ich mein eigenes VPN einrichte?”

Ja, das können Sie, wenn Sie die Geduld haben. Zuerst müssen Sie sich einen Server besorgen. Sie können ein anständiges dediziertes Gerät in Rechenzentren mieten. Abhängig von Ihren Bedürfnissen müssen Sie zwischen 13 und 90 Euro pro Monat dafür bezahlen. Sie sollten einen virtuellen Server auswählen, da dieser normalerweise billiger ist.

VPN features

Anschließend können Sie versuchen, mithilfe des Open-Source-Algo-VPN-Skripts die Abhängigkeiten auf Ihrem Gerät zu installieren. Die Installationsanleitung finden Sie hier. Es ist praktisch, Algo VPN zu verwenden, da es den VPN-Installationsprozess automatisiert. Wenn Sie DigitalOcean verwenden, erstellen und konfigurieren die Skripte sogar den Server für Sie, da Algo VPN die API der Plattform verwendet.

Alternativ können Sie versuchen, Ihre Verbindungen mit SoftEther VPN oder OpenVPN einzurichten und zu konfigurieren.

Trotzdem sollten Sie wissen, dass das Einrichten eines eigenen VPN auch seine Nachteile hat:

  • Das Einrichten des VPN auf eigene Faust kann ziemlich schwierig sein, wenn Sie nicht sehr technisch versiert sind (auch mit dem benutzerfreundlichen Algo-VPN). Und wenn Sie versuchen, eine OpenVPN- oder SoftEther-Verbindung zu konfigurieren, werden die Dinge noch etwas komplexer.
  • Sie müssen mit Einschränkungen umgehen, wenn Sie Inhalte entsperren möchten. Schließlich haben Sie keinen Zugriff auf Dutzende von Servern aus der ganzen Welt. Sie können natürlich mehr Server aus verschiedenen Gebieten mieten, aber dies kann schnell teuer werden.

Da Sie der Hauptbenutzer der IP-Adresse Ihres Servers sind, erhalten Sie nicht dieselben datenschutzbezogenen Vorteile, die VPN-Benutzer mit gemeinsam genutzten IP-Adressen erhalten.

So verwenden Sie ein VPN

Die Verwendung eines VPN ist sehr einfach.

  1. Zuerst müssen Sie ein Konto bei einem VPN-Anbieter erstellen oder einen eigenen dedizierten Server erwerben.
  2. Anschließend müssen Sie nur noch den VPN-Client herunterladen und installieren, ihn ausführen und eine Verbindung zu einem VPN-Server Ihrer Wahl (oder Ihrem eigenen Server) herstellen.
  3. Fertig, das ist es – sobald der Client eine Verbindung zum Server hergestellt hat, können Sie loslegen.

Je nach VPN-Anbieter können Sie möglicherweise Ihre Verbindungseinstellungen optimieren, bevor Sie eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellen – wählen Sie beispielsweise das zu verwendende VPN-Protokoll aus, ob Sie den DNS-Leckschutz verwenden möchten und ob Sie Funktionen wie einen Kill Switch wünschen oder nicht und Auto-Wiederverbinden einschalten wollen. Dies sind nur einige Beispiele – es gibt unzählige andere Funktionen, die Sie bei Verwendung eines VPN-Clients optimieren können.

Auf welchen Plattformen funktionieren VPN?

VPN sind ziemlich flexibel, wenn es um plattformübergreifende Kompatibilität geht. Sie funktionieren auf den gängigsten Plattformen wie Windows, MacOS, iOS und Android. VPN-Verbindungen können jedoch normalerweise auch auf anderen Plattformen eingerichtet oder installiert werden, wie:

  • Linux-Distributionen (wie Ubuntu)
  • Android TV
  • Amazon Fire TV
  • Browser (Firefox, Google Chrome)
  • Windows Telefon
  • Boxee Box
  • Chromebook
  • FreeBSD
  • Solaris
  • E-Reader (wie Kindle Fire)
  • BlackBerry
  • Synology NAS

Einige Plattformen bieten jedoch keine native Unterstützung für VPN. Beispielsweise können Sie eine VPN-Verbindung nicht direkt auf einer PlayStation-Konsole, einigen Smart-TV-Typen oder einer Set-Top-Box einrichten. In diesen Situationen müssen Sie eine VPN-Verbindung auf Ihrem Router konfigurieren. Auf diese Weise verwendet jedes mit dem Internet verbundene Gerät in Ihrem Zuhause die VPN-Verbindung, wenn es über Ihren Router auf das Internet zugreift.

Sie könnten einen gebrauchsfertigen VPN-Router kaufen, aber diese können ziemlich teuer sein. Die beste Möglichkeit ist, einen noch nicht vorinstallierten Router oder die Firmensoftware Ihres Routers zu deinstallieren und anschließend Ihren VPN-Dienst darauf einzurichten. Der Vorgang kann etwas komplex sein. Wenn Ihr Anbieter jedoch schrittweise Anleitungen anbietet, sollte dies nicht zu schwierig sein.

 “Woher weiß ich, ob mein VPN funktioniert?”

Der einfachste Weg, um zu testen, ob Ihre VPN-Verbindung funktioniert oder nicht, ist die Verwendung unseres eigenen IP-Adressen-Erkennungstools. Greifen Sie auf die Internetseite zu, wenn Sie mit einem VPN-Server verbunden sind, und überprüfen Sie, welche IP-Adresse angezeigt wird – Ihre echte oder die Adresse des Servers.

Test IP Leaks

Um noch sorgfältiger zu sein, können Sie die folgenden Tools ausprobieren:

  • IPLEAK.NET – Testen Sie, ob Ihre IP-Adresse bei Verwendung eines VPN durchgesickert ist.
  • DNSLeakTest – Sehen Sie, ob Ihre VPN-Verbindung DNS-Lecks aufweist oder nicht.
  • WebRTC-Lecktest – Stellen Sie sicher, dass Ihre VPN-Verbindung nicht für WebRTC-Lecks anfällig ist.

Folgen Sie diesem Link, um eine ausführlichere Anleitung zu erhalten, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr VPN ordnungsgemäß funktioniert.

 “Warum ist meine VPN-Verbindung so langsam?”

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein VPN Ihre Online-Geschwindigkeit verlangsamen kann. Dies liegt hauptsächlich an der Verschlüsselung des VPN – insbesondere dann, wenn diese sehr stark ist. Wie leistungsfähig Ihre CPU ist, wie weit Sie von dem verwendeten Server entfernt sind und wie schnell Ihre ursprüngliche Internetgeschwindigkeit ist, kann auch dazu beitragen, dass ein VPN Ihre Geschwindigkeit verlangsamt.

Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, lesen Sie dazu diesen Leitfaden.

Sollten Sie beim Torrenting ein VPN verwenden?

Wir haben bereits erwähnt, dass Sie beim Herunterladen von Torrents ein VPN verwenden können. Hier sind die Hauptgründe, warum dies sinnvoll ist:

  • Es schützt Sie vor DMCA-Hinweisen und vor dem Herunterfahren Ihres ISP-Services.
  • Das Torrenting mit einem VPN schützt Ihre Privatsphäre vor den anderen Benutzern der Gruppe (Gesamtzahl der Uploader / Downloader auf einem Torrent), da diese Ihre echte IP-Adresse nicht sehen können.
  • Es ist äußerst nützlich auf Reisen. Hotels könnten Sie aus dem Netzwerk ausschließen, wenn diese mitbekommen, dass Sie Torrent-Clients ausführen oder Torrents herunterladen. Die Verwendung eines VPN kann Ihnen also dabei helfen, im Verborgenen zu bleiben.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Wir bei CactusVPN fördern oder unterstützen keine illegalen Urheberrechtsverletzungen und Torrents. Wir sind uns jedoch bewusst, dass viele Menschen auf der ganzen Welt nur durch Torrenting die Entertainment-, Schul- und Arbeitsdateien oder die Software erhalten können, die sie benötigen.

“Was sieht mein ISP, wenn ich einen VPN-Dienst benutze?”

Grundsätzlich kann Ihr ISP nicht sehen, was Sie im Internet tun, solange Sie einen VPN-Dienst verwenden, der leistungsstarke Verschlüsselung bietet. Ihr ISP weiß nicht, auf welche Internetseiten Sie zugreifen, welche Dateien Sie herunterladen oder welche Videos Sie ansehen. Ihr ISP wird nur Kauderwelsch sehen.

Suerveillance

Die einzigen Dinge, die Ihr ISP möglicherweise sehen kann, sind:

  • Die Tatsache, dass Sie mit einem VPN verbunden sind. Ihre Daten sagen ihnen dies nicht direkt, aber sie können darauf schließen, da Ihr Datenverkehr verschlüsselt ist.
  • Das Timing Ihrer VPN-Verbindung.
  • Die IP-Adresse des VPN-Servers, mit dem Sie verbunden sind.
  • Die Datenmenge, die Sie senden und empfangen, nicht jedoch welche Daten.

Exakt aus diesem Grund verwenden viele Benutzer VPN, um eine Bandbreitendrosselung durch ihren ISP zu umgehen.

Warum blockiert Netflix VPN-Dienste?

Netflix versucht seit 2016, VPN-Dienste zu blockieren. Diese Bemühungen waren zum Teil erfolgreich, da die Plattform es geschafft hat, einige Anbieter auf die schwarze Liste zu setzen.

Warum konzentriert sich Netflix jedoch so sehr auf VPN? Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Plattform nicht das Copyright für alle angezeigten Inhalte besitzt. Um Shows und Filme weltweit zu übertragen, müssten Netflix und die Inhaber von Urheberrechten die entsprechenden Lizenzrechte erwerben. Und das kann extrem teuer werden. Kein Wunder, dass Netflix und die Eigentümer der angezeigten Inhalte nicht möchten, dass die US-amerikanischen Inhalte für die ganze Welt verfügbar sind.

Das Blockieren von VPN durch Netflix ist im Grunde der Versuch des Unternehmens, alle Lizenzvereinbarungen mit Film- und Fernsehstudios sowie Netzwerken einzuhalten.

netflix overseas

Wie schafft es Netflix, einige VPN zu blockieren? Einfach ausgedrückt, werden erweiterte Erkennungsmethoden verwendet, um VPN-Benutzer ausfindig zu machen. Da viele Anbieter gemeinsame IP-Adressen anbieten, kann die Plattform feststellen, ob viele Daten und Anforderungen von einer bestimmten IP-Adresse stammen. Sobald die Server von Netflix feststellen, dass eine IP-Adresse zu einem VPN-Anbieter gehört, wird diese auf eine schwarze Liste gesetzt.

Manchmal blockiert Netflix IP-Adressen in großen Mengen, da einige VPN-Anbieter sie auf diese Weise kaufen. Dies kann jedoch häufig nach hinten losgehen, da die Plattform möglicherweise einzelne IP-Adressen blockiert, die ihren Benutzern gehören.

Das bedeutet natürlich nicht, dass alle VPN-Anbieter, die Netflix blockiert, dies dauerhaft bleiben. Viele Anbieter entwickeln ständig Problemumgehungen, sodass VPN-Benutzer nicht ständig auf Netflix verzichten müssen.

Wenn Sie jedoch wirklich sicherstellen möchten, dass Sie ununterbrochen auf Netflix zugreifen können, sollten Sie einen Anbieter auswählen, der nicht nur VPN-Dienste, sondern auch Proxy- und Smart DNS-Dienste anbietet. Auf diese Weise haben Sie mehrere Möglichkeiten, Netflix zu entsperren. Und wenn Netflix plötzlich einen Dienst blockiert, haben Sie einen Absicherungsplan (oder zwei).

Was ist eine doppelte VPN-Unterstützung?

Doppelte VPN-Unterstützung bedeutet, dass der Anbieter die gleichzeitige Verwendung von zwei VPN-Servern ermöglicht. Im Wesentlichen werden Ihr Datenverkehr und Ihre Daten zweimal gesichert – einmal vom ersten VPN-Server und ein weiteres Mal vom zweiten Server.

Einige Online-Benutzer bevorzugen diese Art von VPN-Verbindung, da sie so einen noch  besseren Datenschutz (der zweite Server kennt Ihre echte IP-Adresse nicht) und eine noch bessere Sicherheit bietet (bei jeder Verbindung wird eine weitere Verschlüsselungsebene hinzugefügt).

Doppelte VPN belasten jedoch Ihre Online-Geschwindigkeit und Ihren Systemspeicher sehr. Es ist ziemlich einfach, langsamere Verbindungsgeschwindigkeiten zu erreichen, wenn die Verbindung nicht richtig konfiguriert ist und wenn Ihre Bandbreite sowie CPU diese nicht verarbeiten können.

Möchten Sie mehr über Doppel-VPN, Multihop-VPN und VPN-Ketten erfahren? Schauen Sie sich diesen Leitfaden dazu an.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Wir haben Alles, was Sie brauchen – CactusVPN bietet ein High-End-VPN mit erstklassiger Verschlüsselung nach Militärstandard, 24/7-Support, Kill Switch, über 25 Hochgeschwindigkeitsservern mit unbegrenzter Bandbreite und bis zu sechs VPN-Protokollen zur Auswahl. Darüber hinaus protokollieren wir keine Ihrer Daten und unser Dienst funktioniert plattformübergreifend.

CactusVPN

Und wenn Sie mal eine andere Möglichkeit zum Entsperren von Internetseiten ausprobieren möchten, bieten wir auch einen Smart DNS-Dienst an, der über 300 Internetseiten für Sie entsperrt. Das und zudem sind alle unsere VPN-Server gleichzeitig auch Proxy-Server.

Testen Sie unseren Dienst zunächst kostenlos

Das ist richtig – wir bieten eine kostenlose 24-Stunden-Testversion für unsere Dienste an. Es sind keine Kreditkarteninformationen erforderlich, und Sie erhalten alle Funktionen.Und sobald Sie ein CactusVPN-Benutzer geworden sind, haben wir immer noch eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie für Sie.

Was ist ein VPN? Ein Fazit

Was ist dann nun ein VPN?

Der Einfachheit halber handelt es sich um einen Dienst, mit dem Sie Ihre IP-Adresse verbergen und Ihren Online-Datenverkehr sowie Ihre Daten schützen können. Natürlich macht es viel mehr als das, aber das ist die Hauptidee.

Wir haben versucht, alle relevanten Fragen in diesem Artikel zu beantworten. Wenn Sie jedoch weitere Informationen zu VPN benötigen, teilen Sie uns dies in den Kommentaren mit. Wir werden versuchen, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Schützen Sie die Online-Privatsphäre, sichern Sie Ihre Verbindung und greifen Sie auf blockierte Websites zu

Testen Sie CactusVPN kostenlos
Gepostet am
Von
Tim hat über 4 Jahre lang Inhalte und Texte für den Lebensunterhalt geschrieben und befasst sich seit mehr als 2 Jahren mit den Themen VPN, Datenschutz im Internet und Cybersicherheit. Er hält sich gerne über die neuesten Nachrichten zum Thema Datenschutz im Internet auf dem Laufenden und hilft Menschen dabei, neue Wege zu finden, um ihre Online-Rechte zu sichern.