Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 2.7$/Monat!

Sparen Sie jetzt 72%

Was kann jemand mit Ihrer IP-Adresse machen?

What Can Someone Do With Your IP Address?

Datenschutz ist heute wichtiger denn je – insbesondere im Internet. Tatsächlich hören Sie Unmengen von Menschen darüber reden und lesen Dutzende von Artikeln darüber, wie wichtig es ist, Ihre IP-Adresse zu verbergen, wenn Sie online unterwegs sind.

Aber was kann eigentlich jemand mit Ihrer IP-Adresse machen?

Hier finden Sie alles, was Sie dazu wissen müssen:

Was ist eine IP-Adresse?

Eine IP-Adresse (Internet Protokoll) dient als Kennung für das Gerät, mit dem Sie auf das Internet zugreifen. Auf diese Weise wissen Internetseiten genau, wohin sie die angeforderten Daten senden sollen.

Ihre IP-Adresse identifiziert nicht nur Ihr Gerät, sondern zeigt auch Ihren geografischen Standort an, da sie Informationen enthält wie:

  • Aus welchem Land Sie kommen.
  • Aus welcher Stadt Sie kommen.
  • Wer Ihr ISP ist.
  • Wie Ihre Postleitzahl lautet.

Wie können Andere Ihre IP-Adresse herausfinden?

  • Der einfachste Weg für jemanden, Ihre IP-Adresse herauszufinden, ist, wenn Sie über einen Torrent-Dateien laden, kann jedes Mitglied des Schwarms (die Gesamtzahl aller Nutzer, auch die die nur Dateien hochladen und die die nur herunterladen) sehr einfach, Ihre IP-Adresse sich anzeigen lassen. Sie müssen nur die Liste der Peers überprüfen und können Ihre gesamte Adresse genau dort einsehen – zusammen mit dem Typ und der Version des Torrent-Clients, den Sie verwenden.
  • Wenn Sie eine E-Mail an eine andere Person senden, brauchen diese nur den Header der E-Mail-Nachricht überprüfen, da er möglicherweise Ihre IP-Adresse enthält. Allerdings enthüllen nicht alle E-Mail-Dienste IP-Adressen. Gmail tut dies beispielsweise nicht (es wird nur die Adresse des Mailservers angezeigt), aber Yahoo! und Microsoft Outlook zeigen diese.
  • Eine eher unkonventionellere Möglichkeit für jemanden, Ihre IP-Adresse herauszufinden, besteht darin, über eine Internetseite, die Sie betreiben und die auf Ihrem eigenen Server zu Hause gehostet wird. Die anderen können einfach die Eingabeaufforderung ihres Betriebssystems öffnen und die Domain der Internetseite anpingen. In diesem Fall gibt die Eingabeaufforderung die IP-Adresse der Internetseite zurück.

    Alternativ können andere auch ein Online-Tool zur IP-Suche verwenden, um das Gleiche zu tun.

    Wenn Sie zum Hosten Ihrer Internetseite einen Server in einem Rechenzentrum verwenden, müssen Sie sich darüber natürlich keine Gedanken machen.
Laptop

Hier sind weitere “kleine” Möglichkeiten, wie jemand Ihre echte IP-Adresse herausfinden kann:

  • Durch Überprüfen der Protokolle der Webserver, der von Ihnen besuchten Internetseiten. Vergessen Sie nicht, dass auf jeder Internetseite, auf die Sie zugreifen, Ihre IP-Adresse angezeigt und gespeichert wird. Natürlich können nur Internetseitenbetreiber und Administratoren diese Informationen sehen – oder so ziemlich jeder, wenn die Internetseite ein Datenleck aufweist.
  • E-Mail-HTML-Fehler können Ihre IP-Adresse enthüllen, wenn Sie eine E-Mail öffnen oder ein Bild in dieser E-Mail sich anzeigen lassen. Dies ist exakt kein Fehler, sondern ein Teil des Codes in einem transparenten Bild, das in einer E-Mail enthalten ist. Menschen können Dienste wie WhoReadMe verwenden, um ein solches Bild an die von ihnen gesendete E-Mail anzuhängen. Wenn Sie mit der Nachricht interagieren, benachrichtigt der Dienst den Absender und zeigt ihm auch Ihren Standort (also Ihre IP-Adresse) an.
  • Wenn jemand bei Ihnen zu Besuch ist und Ihr WLAN-Netzwerk verwendet, kann er einfach Google verwenden und “Wie lautet meine IP-Adresse?” eingeben. Die IP-Adresse wird dann sofort angezeigt.
  • Administratoren von Foren, Blogs und Spieleservern können Ihre echte IP-Adresse sehen. Aus diesem Grund können sie Sie auch blockieren.
  • Bei der Interaktion mit Online-Werbeanzeigen (insbesondere in sozialen Medien) wird Ihre IP-Adresse den Werbetreibenden angezeigt.
  • Jemand könnte ein Tool wie Grabify verwenden, um einen Link zu einer legitimen Internetseite zu erstellen und diesen an Sie senden. Wenn Sie auf den Link klicken, gelangen Sie zu einer echten Internetseite. Die Person, die den Link gesendet hat, kann jedoch auch Informationen über Sie, einschließlich Ihrer IP-Adresse, nachverfolgen.

So, was kann jemand mit Ihrer IP-Adresse tun?

Hier sind die wichtigsten Möglichkeiten, wie sich das auf Sie und Ihre Online-Erfahrung auswirken kann, wenn jemand Ihre IP-Adresse hat:

Ihr Zugriff auf bestimmte Dienste wird eingeschränkt

“Wenn jemand meine IP-Adresse hat, was kann er dann mit meinem Online-Zugang tun?”

Nun, Inhaltsanbieter können Ihre IP-Adresse verwenden, um Sie mit geografischen Blockierungen zu belegen – Inhaltsbeschränkungen, die Sie im Wesentlichen daran hindern, auf eine Internetseite oder den Inhalt einer Internetseite zuzugreifen, wenn Sie aus einer geografischen Region stammen, die auf der Blacklist steht.

Wie bereits erwähnt, offenbart Ihre IP-Adresse Ihren geografischen Standort und jede Internetseite, an die Sie Verbindungsanfragen senden oder die Sie besuchen, kann Ihre IP-Adresse anzeigen und protokollieren.

So verhindern Dienste wie Netflix oder Hulu, dass beispielsweise Nutzer aus anderen Ländern auf amerikanische Inhalte zugreifen. 

Sie werden mit “personalisierten” Werbeanzeigen überhäuft

Haben Sie schon einmal einen Artikel über die besten Staubsauger geöffnet, gelesen und geschlossen und später Tonnen von Staubsaugerwerbeanzeigen in Ihrem Feed der sozialen Medien zu sehen bekommen?

Der Staubsauger ist nur ein Beispiel – eigentlich passt alles zu dieser Aussage.

Nun, dieser unheimliche „Zufall“ ist tatsächlich das Vorgehen, wie Werbetreibende Sie im Internet verfolgen und Sie mit Werbeanzeigen überhäufen, an denen Sie „vielleicht“ interessiert sein können.

Werbetreibende verwenden normalerweise Tracking-Pixel, aber auch Ihre IP-Adresse. Damit können sie standortbezogene Werbeanzeigen in Ihrer Muttersprache schalten.

Einige Leute mögen das nützlich finden, aber für die meisten von uns fühlt es sich wie eine Verletzung unserer Privatsphäre an.

Informationen werden auf einer Datenbank gesammelt und im Dark Web verkauft 

Einige Hacker sammeln IP-Adressen, um sie mit Gewinn im Dark Web zu verkaufen.Natürlich verkauft ein Cyberkrimineller nicht nur Ihre IP-Adresse. Das ist für niemanden wirklich von Wert. Stattdessen erstellen sie eine ganze Datenbank mit Benutzerdaten, die sie von verschiedenen Internetseiten gestohlen haben – und diese Daten enthalten Ihre IP-Adresse.

is my computer hacked

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie dies auf die leichte Schulter nehmen sollten. Wenn jemand Ihre IP-Adresse im Dark Web kauft, verfolgt dieser meist keine guten Absichten damit. Sie versuchen entweder, sich als Sie auszugeben, persönliche Informationen über Sie herauszufinden oder diese für Betrugsversuche zu verwenden.

Persönliche Informationen über Sie können nur begrenzt herausgefunden werden 

Denken Sie nicht, dass jemand Ihren Namen, Ihre physische Adresse und Ihre Telefonnummer herausfinden könnte, nur weil er Ihre IP-Adresse kennt.

Derjenige kann Ihren Standort höchstens auf einen bestimmten Bereich genau festlegen – ein Land, eine Stadt oder sogar eine Nachbarschaft.

Wenn der Cyberkriminelle jedoch über ausreichende Kenntnisse verfügt, kann er anhand Ihrer IP-Adresse herausfinden, wer Ihr ISP ist, und mithilfe von Phishing- und Vishing-Angriffen Ihre persönlichen Daten ermitteln. So etwas ist schon mal passiert und somit keine Spekulation.

Cyberstalker, die hartnäckig genug sind, können auch versuchen, Ihre IP-Adresse zu verwenden, um Ihre Aktionen im Internet zu verfolgen und mehr persönliche Informationen über Sie herauszufinden. Dies würde allerdings nur funktionieren, wenn Ihr ISP dazu verleitet wird, vertrauliche Daten preiszugeben, oder wenn dieser dazu gehackt wird.

DoS/ DDoS in Ihrem Netzwerk

Wenn ein Cyberkrimineller Ihre IP-Adresse kennt, kann er DDoS/ DoS für Sie ausführen – im Grunde genommen wird Ihr Netzwerk mit unerwünschtem Datenverkehr bis zu dem Punkt überflutet, an dem Ihre Internetverbindung unterbrochen wird.

Dies passiert häufig bei Online-Spielen – wenn Spieler andere mit DoS/ DDoS ärgern wollen.

Sie können wegen Urheberrechtsverletzung verklagt werden

Ja, so etwas kann passieren, wenn Sie in einem Land leben, in dem das Gesetz zum Torrenting sehr strikt regelt ist – wie in den USA zum Beispiel.

Torrent-Überwachungs- und Copyright-Agenturen überwachen den Torrent-Verkehr und wählen Ihre IP-Adresse aus. Wenn sie das tun, können sie herausfinden, wer Ihr ISP ist, und sich mit dem in Verbindung setzen, um den zu bitten, Ihre Kontaktdaten und persönlichen Informationen weiterzugeben.

Je nachdem, wie schwerwiegend Ihr „Torrenting-Verbrechen“ ist, drohen sie Ihnen möglicherweise nur mit DMCA-Benachrichtigungen oder aber sie verklagen Sie direkt.

Beugen Sie dem vor beim Spielen von Online-Games

Playing Games

Dies gilt nur für Online-Spiele. Grundsätzlich kann ein Administrator, der ein schlechter Verlierer ist, Sie vom Spiel ausschließen.

Wenn dieser Sie jetzt sperrt, wird tatsächlich Ihre IP-Adresse geblockt. Da der Spieleserver eine Blacklist erstellt, können Sie keine Verbindung mehr herstellen, bis jemand die Sperre aufhebt.

“Kann meine IP-Adresse gehackt und benutzt werden?”

Nicht genau, obwohl Sie vielleicht gehört haben, das andere über „IP-Hacks“ online gesprochen haben.

Ein Cyberkrimineller kann eine IP-Adresse jedoch genaugenommen nicht hacken. Es ist nur eine Zahl, keine Software oder Hardware.

“Okay, was kann ein Hacker dann mit einer IP-Adresse anfangen?”

Nun, ein Cyberkrimineller könnte theoretisch Ihre IP-Adresse verwenden. Dazu müsste dieser Ihr Gerät hacken, um Zugriff auf die IP-Adresse zu erhalten. Das oder dieser versucht  Zugriff auf Ihr WLAN-Netzwerk zu Hause zu erhalten – dies ist sehr einfach, wenn Sie es nicht ordnungsgemäß sichern.

Sobald sie Ihr Netzwerk oder Gerät verwenden, können sie illegale Aktivitäten mit Ihrer IP-Adresse ausführen – beispielsweise Morddrohungen oder das Herunterladen illegaler Torrents, Kinderpornografie oder Inhalte, die die nationale Sicherheit des Landes gefährden könnten.

Kann jemand mit meiner IP-Adresse aus der Ferne auf meinen Computer zugreifen?”

Es hängt davon ab, ob.

Normalerweise nein. Nur die IP-Adresse einer Person zu kennen, reicht nicht aus, um deren Geräte remote zu hacken.

Ein sehr erfahrener Cyberkrimineller könnte Ihre IP-Adresse dennoch verwenden, um nach damit verbundenen offenen Ports zu suchen. Wenn Sie sich mit Ports nicht gut auskennen, stellen Sie sich diese als Pipelines vor, über die Daten in Ihr Netzwerk und in Ihr Gerät ein- und ausströmen.

Wenn es einem Hacker gelingt, einen offenen Port zu finden und die Kontrolle darüber (und über viele andere) zu erlangen, hat dieser die Möglichkeit, Ihren Computer aus der Ferne zu steuern. Dies kann jedoch nur passieren, wenn Ihr Betriebssystem veraltet ist, Sie keine Antiviren- / Antimalwaresoftware verwenden und die Firewall deaktiviert haben.

Ein Cyberkrimineller kann auch Ihre IP-Adresse verwenden, um persönliche Informationen über Sie und Ihre Surfgewohnheiten zu erhalten, und mithilfe von Phishing-Methoden versuchen, Sie dazu zu bringen, schädliche Software auf Ihrem Gerät zu installieren. Wenn dieser erfolgreich ist, kann dieser per Fernzugriff auf Ihr Gerät zugreifen.

So schützen Sie Ihre IP-Adresse vor Hackern, Werbetreibenden und Überwachungen

Hier sind einige gute Möglichkeiten, Ihre IP-Adresse zu verbergen, um sicherzustellen, dass niemand sie nachverfolgen oder stehlen kann:

1. Verwenden Sie einen VPN-Dienst

Ein VPN ist ein Onlinedienst, mit dem Sie Ihre IP-Adresse schnell und einfach verbergen können. Sie müssen lediglich eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellen, der Ihre echte IP-Adresse automatisch durch seine eigene Adresse ersetzt.

Bevor Sie ein VPN einrichten, sollten Sie die Verbindung sorgfältig testen, um sicherzustellen, dass keine IP-Lecks auftreten.Die Verwendung eines VPN mit einem Kill Switch ist ebenfalls vorzuziehen. Auf diese Weise brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, falls jemals Ihre VPN-Verbindung aus irgendeinem Grund ausfällt, da das VPN Ihren Internetzugriff automatisch trennt, bis die Verbindung wieder hergestellt ist.

Suchen Sie ein sicheres VPN?

Sie müssen sich darüber keine Sorgen mehr machen, wenn Sie CactusVPN verwenden. Wir bieten einen VPN-Dienst mit Verschlüsselung nach Militärstandard und Hochgeschwindigkeitsservern mit unbegrenzter Bandbreite.

Wir stellen auch gemeinsame IP-Adressen zur Verfügung, damit unsere Server Ihren Datenverkehr mit dem Datenverkehr anderer Benutzer mischen und so Ihre Privatsphäre weiter schützen.

CactusVPN app

Das und wir bieten auch DNS-Leckschutz, einen Kill-Switch und eine garantierte No-Log-Richtlinie.

Probieren Sie unseren Dienst aus – dieser ist die ersten 24 Stunden kostenlos. Sie müssen keine Kreditkartendaten hinterlegen. Außerdem bieten wir eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, wenn der Dienst nicht wie angegeben funktioniert.

Probieren Sie CactusVPN kostenlos aus

Ähnlich wie bei einem VPN verbirgt ein Proxyserver auch Ihre IP-Adresse, wenn Sie eine Verbindung zu diesem  herstellen. Dieser bietet jedoch nicht die gleiche Sicherheitsstufe, die ein VPN bietet.

Sie erhalten also keine High-End-Verschlüsselung, die Ihren Datenverkehr und Ihre Daten ordnungsgemäß schützt. Zudem sind Proxyserver häufig langsamer als VPN-Server, behalten sie dies also immer im Hinterkopf.

Wenn Sie diesbezüglich Bedenken haben und dennoch einen Proxyserver verwenden möchten, sollten Sie sich ein VPN zulegen, dessen Server als Proxyserver fungieren – wie beispielsweise die von CactusVPN.

3. Wechseln Sie zu einem WiFi- Netzwerk

Wenn Sie befürchten, dass jemand es auf Ihre IP-Adresse abgesehen hat und Sie Zugriff auf mehrere WLAN-Netzwerke haben, wechseln Sie einfach zwischen diesen. Sobald Sie eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellen, erhalten Sie eine neue IP-Adresse.

Dies ist natürlich keine ideale Lösung. Öffentliches WLAN ist ziemlich riskant und voller Cyber-Bedrohungen, da die meisten Netzwerke keinerlei Verschlüsselung verwenden.

4. Wechseln Sie zu den Mobilen Daten

Wenn Sie über kein weiteres WLAN verfügen, das Sie verwenden können (dies kann vorkommen, wenn Sie zu Hause sind), können Sie Ihre IP-Adresse auch ausblenden, indem Sie einfach Ihre mobilen Daten einschalten.

Wenn Sie dies tun, verwenden Sie das Netzwerk Ihres Mobilfunkanbieters und erhalten eine neue IP-Adresse.

5. Sprechen Sie mit Ihrem ISP

Da Ihr Internetdienstanbieter Ihnen die IP-Adresse zuweist, ist es offensichtlich, dass Sie mit dem sprechen müssen, wenn Sie diese ändern möchten.

Sie könnten versuchen, herauszufinden, ob sie bereit sind, Ihnen eine dynamische IP-Adresse anzubieten – im Grunde genommen eine Adresse, die sich jedes Mal ändert, wenn Sie im Internet surfen.

Wenn Ihr ISP damit einverstanden ist, kann Sie dies aber mehr kosten. Und Sie können von Ihnen verlangen ein paar Fragen zu beantworten oder einige Formulare auszufüllen.

Was ist Tor?

Natürlich kann Tor auch Ihre IP-Adresse verbergen. Immerhin handelt es sich um ein Anonymitätsnetzwerk.

Es gibt jedoch ein großes Problem damit: Das Netzwerk hatte bereits vor einiger Zeit einen Fehler, durch den die tatsächlichen IP-Adressen der Benutzer offenbart wurden.

Es stimmt, es wurde behoben, aber wer weiß, ob ein ähnliches Problem erneut auftritt? Das Letzte, was Sie wollen, ist, Ihre IP-Adresse nach dem Zufallsprinzip offenzulegen, ohne es überhaupt zu wissen.

Außerdem müssen Sie sich mit anderen Problemen wie der fehlenden Verschlüsselung des Exit-Relays, der Verwendung des Tor-Browsers und der geringen Geschwindigkeit abfinden, da es nicht genügend Relays gibt, um die große Anzahl von Tor-Benutzern zu unterstützen .

Was können Sie tun, wenn jemand Ihre IP-Adresse hat?

Nun, es ist ziemlich offensichtlich – ändere diese. Sie können dies über ein VPN oder einen Proxy tun oder Ihren ISP bitten, dies für Sie zu tun.

Abgesehen davon können Sie nicht viel tun. Wenn Sie befürchten, dass ein Cyberkrimineller Ihre Adresse zum Herunterladen verwendet oder illegale Handlungen vornimmt, sollten Sie die Behörden so schnell wie möglich benachrichtigen.

Was kann jemand mit Ihrer IP-Adresse machen? Ein Fazit

Sehr oft – kann damit jemand ungefähre Angaben zu Ihrem Standort (Land, Stadt, Postleitzahl, Internetdienstanbieter) herausfinden, Ihren Zugriff auf bestimmte Internetseiten oder Spieleserver einschränken und Sie mit nervigen Werbeanzeigen überhäufen.

Wie jemand Ihre IP-Adresse herausfindet, kann er viele Dinge ausprobieren – von der Verwendung von IP-Suchtools über die Überprüfung der Peer-Liste auf Torrent-Clients bis hin zur Verwendung von E-Mail-HTML-Fehlern und Online-Werbeanzeigen.

Um sicherzustellen, dass Ihre Privatsphäre intakt bleibt, sollten Sie ein VPN oder einen Proxyserver verwenden, um Ihre IP-Adresse zu verbergen, wenn Sie im Internet unterwegs sind.

Gepostet am in Privacy
Von
Tim hat über 4 Jahre lang Inhalte und Texte für den Lebensunterhalt geschrieben und befasst sich seit mehr als 2 Jahren mit den Themen VPN, Datenschutz im Internet und Cybersicherheit. Er hält sich gerne über die neuesten Nachrichten zum Thema Datenschutz im Internet auf dem Laufenden und hilft Menschen dabei, neue Wege zu finden, um ihre Online-Rechte zu sichern.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Schützen Sie die Online-Privatsphäre, sichern Sie Ihre Verbindung und greifen Sie auf blockierte Websites zu

Testen Sie CactusVPN kostenlos

Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 2.7$/Monat!

Sparen Sie jetzt 72%