Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 2.7$/Monat!

Sparen Sie jetzt 72%

So können Sie die IP-Adresse ändern (6 Optionen)

How to Change IP Address

Ihre IP-Adresse fungiert als Kennung für das Gerät, mit dem Sie auf das Internet zugreifen wollen. Es ermöglicht zwar die Kommunikation mit Internetseiten, kann jedoch auch Ihre Privatsphäre gefährden, wenn Sie diese nicht verbergen.

Dies zu tun, hört sich kompliziert an, ja, muss es aber nicht sein. In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie die IP-Adresse ändern können.

Zuerst – Warum sollten Sie Ihren IP-Standort ändern?

Dafür gibt es eine Menge an Gründen:

Umgehen von Geografischen Beschränkungen 

Geografische Beschränkungen sind Technologien zur Inhaltskontrolle, mit denen Internetseiten Ihren Zugriff auf ihre Plattformen oder verschiedene Inhalte basierend auf Ihrer IP-Adresse einschränken können.

Warum?

Weil Ihre IP-Adresse Informationen preisgibt, die Ihren geografischen Standort offenbaren – insbesondere, aus welchem Land Sie stammen.

Und Inhaltsanbieter müssen die Urheber- und Lizenzbestimmungen einhalten, die sie daran hindern, ihre Inhalte weltweit zu verbreiten.

Einige gute Beispiele für solche Anbieter sind Netflix, Pandora Radio und Hulu.

Wenn Sie jedoch lernen, wie Sie Ihre IP-Adresse ändern, müssen Sie sich damit nicht mehr befassen.

Umgehen von Firewalls

Firewalls sind Software- oder Hardware-Netzwerkadministratoren. ISP nutzen diese, um zu bestimmen, welche Internetseiten Netzwerkbenutzer im Internet besuchen dürfen und welche nicht.

Normalerweise stoßen Sie auf Firewalls in der Schule oder bei der Arbeit und in Ländern mit unterdrückerischen Regimen, die nationale ISP dazu zwingen, bestimmte Internetseiten zu blockieren.

Wenn Sie eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellen, wird Ihrem Gerät normalerweise eine IP-Adresse zugewiesen. Nun, die Firewall des Netzwerks erzwingt bereits Regeln für ausgehenden und eingehenden Datenverkehr für die IP-Adresse, die Sie erhalten, und verhindert so, dass Sie auf die gewünschten Online-Inhalte zugreifen können.

Der Schlüssel, um eine Firewall zu umgehen, ist es, Ihre IP-Adresse zu verbergen, sobald Sie eine Verbindung zum Netzwerk herstellen. Die Regeln der Firewall gelten nicht mehr für Sie und Sie können nach Belieben im Internet surfen.

Verbergen Sie persönliche Informationen über Ihr Leben

Ihre IP-Adresse kann tatsächlich eine Menge Dinge über Sie offenbaren. Zum Beispiel könnte ein Hacker damit Dinge herausfinden wie:

  • In welchem Land Sie leben.
  • In welcher Stadt Sie leben.
  • Wer Ihr ISP ist.
  • Wie Ihre Postleitzahl lautet.

Unheimlich, oder?

Das soll nicht heißen, dass jemand diese Informationen direkt verwenden kann, um Ihr Haus sofort zu finden, aber er könnte – beispielsweise – Ihren ISP mit Vishing- und Phishing-Angriffen attackieren, um ihn dazu zu bringen, vertrauliche Informationen über Sie preiszugeben. Das ist schon einem ISP in Kanada passiert.

Darüber hinaus kann bei Diensten wie IPinfo jemand noch mehr über Sie erfahren, indem er nur Ihre IP-Adresse verwendet – z. B. Ihre genaue Region und Zeitzone oder noch mehr Details zu Ihrem Internetdienstanbieter.

Umgehen von IP-Sperren

Nur wenige Dinge im Leben sind so ärgerlich, wie die zufällige IP-Sperre eines verlierenden Administrators auf Ihrem Lieblings-Gaming-Server, weil dieser dachte, Sie hätten „geschummelt“, als Sie in Wirklichkeit einfach besser im Spiel waren als er selbst.

Wenn Sie jedoch lernen, wie Sie die IP-Adresse vor Ort ändern, können Sie die unfaire Sperre leicht umgehen und so schnell wie möglich wieder ins Spiel zurückkehren.

Außerdem können Sie durch das Verbergen Ihrer echten IP-Adresse früher auf neue Spiele zugreifen und Spiele bereits spielen, die in Ihrem Land noch gesperrt sind.

Beugen Sie gezielten DoS/ DDoS Attacken vor 

DoS / DDoS-Angriffe bedeuten im Grunde, dass jemand Ihr Netzwerk mit unerwünschtem Datenverkehr und Anfragen überflutet – bis zu dem Punkt, an dem Sie offline gehen müssen.

Gewöhnlich geschieht dies während Online-Spielen, bei denen Spieler mit ernsten ärgerlichen Absichten DoS/ DDoS-Angriffe verwenden, um andere Benutzer vom Spiel zu trennen.

Und DoS/ DDoS-Angriffe sind nicht so schwer durchzuführen. Tatsächlich kann jeder normale Möchtegern-Hacker einen kleinen für nur 5 oder 10 US-Dollar pro Stunde kaufen.

Wenn Sie jedoch Ihre IP-Adresse verbergen, kann tatsächlich kein Hacker Ihr Netzwerk finden, sodass er keinen Angriff durchführen kann.

Verbergen Sie Ihren digitalen Fußabdruck

Internetseiten, Suchmaschinen, Plattformen von Sozialen Medien und sogar Werbetreibende überwachen Ihre Online-Aktivitäten, indem sie Ihre IP-Adresse protokollieren.

Tatsächlich können Werbetreibende sogar personalisierte Anzeigen mit unterschiedlichen Inhalten anzeigen, indem sie nur Ihre IP-Adresse kennen. Ganz zu schweigen davon, dass Suchmaschinen Ihre Daten (einschließlich Ihrer IP-Adresse) an Werbetreibende weitergeben.

Wenn Sie also eine zufällige Sache wie Rasenmäher googeln, sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie ab diesem Zeitpunkt auf jeder besuchten Internetseite, mit Anzeigen zu Rasenmähern überflutet werden.

Das Verbergen der Adresse ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Privatsphäre zu schützen. Es geht niemanden etwas an, außer Ihnen, wonach Sie online suchen.

So wird Torrenting weniger furchteinflößend

„Warte – Torrenting ist furchteinflößend? Warum muss ich lernen, wie ich meine IP-Adresse ändere, um Torrents herunterzuladen? “

Ganz einfach – denn jedes einzelne Mitglied des Schwarms kann Ihre echte IP-Adresse sehen. Sie müssen nur einen Blick auf die Registerkarte Peers werfen.

Und wie wir bereits erwähnt haben, kann Ihre IP-Adresse viele vertrauliche Informationen über Sie preisgeben.

Außerdem sollten Sie Folgendes berücksichtigen: Torrent-Überwachungsagenturen und Copyright-Trolle laden häufig Torrents herunter und überprüfen die IP-Adressen auf der Registerkarte “Peers”. Sie verwenden diese Informationen dann, um ISP zu erreichen und sie nach den Kontaktinformationen der Personen zu fragen.

Wenn Sie Ihre IP-Adresse verbergen, müssen Sie sich um nichts dieser Art mehr kümmern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: CactusVPN fördert oder duldet in keiner Weise illegale Urheberrechtsverletzungen. Wir erkennen jedoch an, dass viele Benutzer Torrents benötigen, um auf Software und Inhalte zugreifen zu können.

So ändern Sie Ihre IP-Adresse

Hier sind sechs Dinge, die Sie ausprobieren können; sortiert von sehr effizient hin zu sehr unpraktisch:

1. Verwenden Sie einen VPN- Dienst

Ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) ist ein Onlinedienst, der Ihre IP-Adresse verbirgt. Grundsätzlich müssen Sie nur einen VPN-Dienst abonnieren, die richtige App für Ihr Gerät herunterladen und installieren, diese ausführen und eine Verbindung zu einem VPN-Server Ihrer Wahl herstellen.

Sobald Sie dies tun, ersetzt der Server Ihre reale IP-Adresse automatisch durch seine eigene Adresse. Jeder, der diese sieht und von da an versucht, diese zu verfolgen, findet nur Informationen zum VPN-Server, nichts über Sie.

Das ist aber noch nicht alles – ein VPN verschlüsselt auch Ihren Internetverkehr und macht ihn für jeden, der einen Blick darauf werfen möchte, völlig unlesbar. Dies ist äußerst nützlich, da es Ihnen bei Folgendem helfen kann:

Benötigen Sie ein gutes VPN?

Sie sind genau an den richtigen Ort gekommen.

Wir bieten mehr als 28 Hochgeschwindigkeits-VPN-Server mit unbegrenzter Bandbreite an, von denen neun P2P-Verkehr unterstützen.

Unser Service bietet eine Verschlüsselung auf Militärstandard und unterstützt sechs VPN-Protokolle: SoftEther, IKEv2, OpenVPN, SSTP, L2TP/ IPSec, PPTP.

Außerdem führen wir keinerlei Protokolle und unsere Apps funktionieren auf den bekanntesten Plattformen.

Zudem können unsere Server gleichzeitig auch als Proxy fungieren – natürlich kostenlos.Wenn Sie sich für ein Abonnement entschieden haben, müssen Sie sich keine Sorgen machen – wir bieten Ihnen noch eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Probieren Sie CactusVPN kostenlos aus

2. Verwenden Sie einen Proxyserver

Ähnlich wie bei einem VPN verbirgt ein Proxy auch Ihre IP-Adresse. Im Wesentlichen fängt der Server Ihre Verbindungsanfragen ab und leitet sie in Ihrem Namen an das Internet weiter – natürlich unter Verwendung seiner eigenen IP-Adresse.

Proxys verfügen außerdem über einen lokalen Cache, der das Laden von Internetseiten beschleunigt, wenn Sie zufällig Inhalte anfordern, die der Proxy bereits gespeichert hat.

Proxys sind jedoch nicht so gut wie VPN-Server.

Warum?

Weil sie nicht das gleiche Maß an Sicherheit bieten. Während Sie Ihre IP-Adresse zum Schutz Ihrer Privatsphäre verbergen können, gelingt es Ihnen nicht, Ihren Datenverkehr ordnungsgemäß zu verschlüsseln, was nicht ideal ist.

Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, einen VPN-Dienst einzurichten, dessen Server gleichzeitig auch als Proxyserver fungieren. Auf diese Weise erhalten Sie sowohl Proxy-Funktionen als auch sicherere Serverfunktionen.

3. Verwenden Sie Ihre mobilen Daten 

Eine Alternative zu den ersten beiden Optionen ist das Einschalten Ihrer mobilen Daten, wenn Sie unterwegs sind. Es ist ein anderes System als Ihr Laptop oder Computer, daher erhält es eine andere IP-Adresse.

Natürlich wird es nicht Nützliches für Sie tun – höchstens dann, wenn Sie sich nicht mit gezielten Werbeanzeigen und DoS/ DDoS-Angriffen auf Ihren Laptop oder Computer befassen möchten.

Zusätzlich wenn Sie einen begrenzten Datentarif haben, können Sie ihn nicht rund um die Uhr nutzen – es sei denn, Sie möchten sich mit hohen Kosten auseinandersetzen.

4. Verwenden Sie ein WiFi- Netzwerk

Jedes Mal, wenn Sie eine Verbindung zu einem WiFi-Netzwerk herstellen, wird Ihnen über DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) eine neue IP-Adresse zugewiesen.

Dies zu tun ist jedoch nicht sehr praktisch.

Seien wir ehrlich – würden Sie wirklich in Ihr Lieblingscafé gehen, um das WLAN jedes Mal zu nutzen, wenn Sie Ihre IP-Adresse verbergen möchten.

Ganz zu schweigen davon, dass dieser Tipp nur auf Laptops und Mobilgeräten funktioniert, nicht aber auf Computern.

Oh, und Sicherheit ist auch ein großes Problem – nämlich das Fehlen dieser.

In öffentlichen WLAN-Netzwerken wird kaum Verschlüsselung verwendet (da kein Kennwort erforderlich ist), sodass Hacker Ihre Online-Kommunikation nach Belieben ausspionieren können.

Und leider sind nicht einmal gesicherte Netzwerke eine sichere Wette – WPA2 ist derzeit der Standard und weist eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf. Schlimmer noch – WPA3 (dessen Einführung einige Zeit in Anspruch nimmt) ist ebenfalls nicht 100% sicher.

Alles in allem ist es besser, wenn Sie andere Ideen ausprobieren – beispielsweise ein VPN oder einen Proxy.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie niemals öffentliches WLAN verwenden sollten. Sie können es verwenden – stellen Sie einfach sicher, dass Sie ein VPN verwenden, der Ihren Datenverkehr verschlüsselt.

5. Trennen Sie Ihr Modem vom Stromnetz

Bevor wir starten, beachten Sie, dass dies meistens funktioniert, wenn Ihr ISP Ihnen eine dynamische IP-Adresse zugewiesen hat – im Grunde genommen eine Adresse, die sich regelmäßig ändert und nicht dieselbe bleibt.

Wenn Sie Ihr Modem für einige Stunden vom Netz trennen (ja, Stunden), weist Ihnen Ihr Internetdienstanbieter höchstwahrscheinlich eine neue IP-Adresse zu, wenn Sie die Verbindung zu seinem System wiederherstellen.

Wenn Sie wirklich sicher sein möchten, dass Sie eine neue IP-Adresse erhalten (zumindest unter Windows), können Sie Folgendes tun:

  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung (idealerweise im Administratormodus).
  2. Geben Sie ipconfig/ release ein und drücken Sie die Enter-Taste. 
  3. Geben Sie nun ipconfig/ renew ein und drücken Sie die Enter-Taste. 
  4. Wenn Sie fertig sind, fahren Sie Ihren Computer herunter.
  5. Schalten Sie den Ethernet-Switch oder -Hub aus und trennen Sie das Modem vom Stromnetz. 
  6. Lassen Sie dies ein paar Stunden so. 
  7. Schließen Sie das Modem wieder an, schalten Sie die Ethernet-Switch oder -Hub ein und starten Sie den Computer. 

Wenn Ihr System über einen Router anstelle eines Kabels verbunden ist, müssen Sie die IP-Adresse von der Konsole freigeben. Informationen zur Vorgehensweise finden Sie im Handbuch Ihres Routers, da die Vorgehensweise von Marke zu Marke unterschiedlich ist.

Wenn Sie die IP-Adresse freigeben, gehen Sie wie oben beschrieben vor: Schalten Sie den Switch/ Hub aus, trennen Sie das Modem vom Stromnetz, lassen Sie dies einige Stunden lang unverändert und starten Sie dann alles erneut.

Wirklich praktisch, oder?

Ja, das haben wir auch nicht gedacht. Es ist viel, viel einfacher, sich ein VPN und Proxy zu installieren.

6. Nehmen Sie Kontakt zur Ihrem ISP auf

Wenn Ihnen keine dieser Optionen zusagt, können Sie Ihren ISP jederzeit anrufen und ihn bitten, Ihre IP-Adresse zu ändern.

Normalerweise würden sie akzeptieren – na ja, es sei denn, Sie fragen sie zu oft.

Außerdem müssen Sie möglicherweise einige Fragen dazu beantworten, warum genau Sie Ihre IP-Adresse ändern wollen.

Zumindest können Sie sie davon überzeugen, Ihnen eine dynamische IP-Adresse zuzuweisen. Auf diese Weise können Sie diese ändern, indem Sie einfach das Modem erst vom und dann wieder an das Stromnetz nehmen. Dies ist jedoch offensichtlich immer noch nicht so praktisch wie die Verwendung eines VPN oder eines Proxys.

Funktioniert Tor nicht auch als IP-Wechsler?

Ja, das tut dieser tatsächlich. Schließlich handelt es sich um ein Anonymitätsnetzwerk, das bei jeder Verwendung Ihre IP-Adresse verbirgt. Außerdem verschlüsselt es Ihren Datenverkehr.

Warum steht es dann nicht auf unserer Liste?

Ziemlich einfach – Tor ist kein zuverlässiger Weg, um den IP-Standort zu ändern.

Zum einen hatte Tor schon einmal ein ernstes Problem, bei dem IP-Adressen von Benutzern entwichen sind.

Sicher, Sie können argumentieren, dass die Entwickler die Sicherheitsanfälligkeit schließlich behoben haben. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem.

Tor wird auch Ihre IP-Adresse offenlegen, wenn Sie versuchen, auf Windows DRM-Dateien zuzugreifen. Darüber hinaus können Torrent-Clients Ihre IP-Adresse offenbaren und Sie können Ihre IP-Adresse möglicherweise auch preisgeben, wenn Sie mit Tor Dateien (z.B. PDF-Dateien) öffnen, mit denen die Proxy-Einstellungen umgangen werden.

Und das kratzt nur an der Oberfläche. Tor hat auch Probleme mit arglistigen Servern, ist ziemlich langsam (daher nicht zum Herunterladen von Dateien und zum Streamen geeignet) und hat fragwürdige Beziehungen zur US-Regierung.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, warum Tor kein guter Weg ist, um Ihre Privatsphäre zu schützen, lesen Sie diesen Artikel dazu.

So ändern Sie die IP-Adresse – Zusammenfassung 

Ihre IP-Adresse kann eine Menge sensibler Informationen über Sie preisgeben. Darüber hinaus können Regierungen, Inhaltsanbieter, Serveradministratoren und Netzwerkadministratoren den Zugriff auf Online-Inhalte einschränken.

Es ist also immer eine gute Idee, diese zu verbergen.

Aber wie machen Sie das?

Nun, Ihre Optionen umfassen:

  • Verwenden Sie ein VPN (das beste). 
  • Verwenden eines Proxyservers. 
  • Verbindung mit einem öffentlichen WiFi. 
  • Wechseln zu den mobilen Daten. 
  • Trennen Sie Ihr Modem vom Stromnetz. 
  • Sprechen Sie mit Ihrem ISP.
Gepostet am in Privacy
Von
Tim hat über 4 Jahre lang Inhalte und Texte für den Lebensunterhalt geschrieben und befasst sich seit mehr als 2 Jahren mit den Themen VPN, Datenschutz im Internet und Cybersicherheit. Er hält sich gerne über die neuesten Nachrichten zum Thema Datenschutz im Internet auf dem Laufenden und hilft Menschen dabei, neue Wege zu finden, um ihre Online-Rechte zu sichern.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Schützen Sie die Online-Privatsphäre, sichern Sie Ihre Verbindung und greifen Sie auf blockierte Websites zu

Testen Sie CactusVPN kostenlos

Sonderaktion!

Holen Sie sich CactusVPN für 2.7$/Monat!

Sparen Sie jetzt 72%